Arbeitslosigkeit Selbstständige können sich für 40 Euro versichern

0

Selbstständige, Beschäftigte im Ausland und Personen, die einen Angehörigen pflegen, können jetzt bei der Bundesagentur für Arbeit einen Antrag auf freiwillige Arbeitslosenversicherung stellen.

Selbstständige zahlen dafür in Westdeutschland monatlich pauschal 39,81 Euro und in den neuen Ländern 33,56 Euro. Bedingung ist, dass sie in den zwei Jahren vor der Selbstständigkeit mindestens zwölf Monate Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt oder Arbeitslosengeld erhalten haben.

Neugründer müssen sich im ersten Monat entscheiden, ob sie den Schutz wollen. Etablierte, die bereits vor dem 1. Februar selbstständig waren, haben noch bis 31. Dezember 2006 Zeit. Nach einem Jahr Beitragszahlung haben sie Anspruch auf ein halbes Jahr Arbeitslosengeld. Die Höhe wird nach Qualifikation festgelegt: Ein Akademiker im Westen bekäme zwischen 1 042 und 1 364 Euro im Monat, ein Ungelernter zwischen 617 und 767 Euro.

0

Mehr zum Thema

  • FAQ Weiterbildung Was die Arbeits­agentur darf, was sie muss

    - Eine berufliche Weiterbildung verbessert für Arbeits­suchende die Chancen auf einen Job. Doch die Arbeits­agentur fördert eine Qualifizierung nur unter Bedingungen.

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Hier erfahren Selbst­ständige, wie viel Beitrag sie für die gesetzliche Kranken­versicherung zahlen müssen und was sie bei Zahlungs­problemen tun können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.