Arbeitslosengeld Jobwechsel führt nicht zu Sperrzeit

0

Arbeitnehmer, die freiwillig ihre unbefristete Stelle kündigen, um in einem befristeten Job mehr Geld zu verdienen, riskieren keine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 7 AL 98/03).

Eine Bäckereiverkäuferin hatte ihre unbefristete Stelle gekündigt, um einen anderen Job mit 77 Euro mehr Gehalt im Monat und besseren Arbeitszeiten anzutreten. Die Arbeit war aber auf drei Monate befristet. Nach einer Verlängerung um weitere drei Monate wurde die Frau arbeitslos – sie beantragte Arbeitslosengeld. Doch das Arbeitsamt sperrte sie für drei Monate, sie habe ihre Arbeitslosigkeit schließlich selbst verursacht. Sie hätte ja ihren sicheren Job behalten können.

Das Bundessozialgericht sah das anders. Maßgeblich sei, ob die Frau konkrete Aussicht auf eine dauerhafte Arbeitsstelle hatte. Das sei hier der Fall gewesen.

0

Mehr zum Thema

  • Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich gegen die Kündigung wehren oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und Steuererklärung.

  • Arbeits­losengeld (ALG 1) Wann die Agentur für Arbeit wie viel zahlt

    - Ob nach Kündigung oder Vertrags­ende – Arbeits­losengeld muss bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Wie viel es gibt, lässt sich mit unserem Rechner unten schätzen.

  • Zwischen Uni und Job Krankenkasse, Semesterti­cket, Bafög – das ist wichtig

    - In der Zeit zwischen Studium und Job gibt es einiges zu beachten. Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zu Arbeits­losig­keit, Kranken­versicherung, Bafög und Kinder­geld.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.