Arbeitslosengeld II Meldung

Arbeitslose, die kein Alg II bekommen, müssen sich innerhalb von drei Monaten freiwillig krankenversichern.

Arbeitslose, deren Antrag auf Arbeitslosengeld II abgelehnt wurde, laufen Gefahr, ihren Krankenversicherungsschutz zu verlieren. Sie sind nicht mehr wie bisher automatisch in der gesetzlichen Krankenkasse versichert.

Verheiratete können sich beitragsfrei in der Kasse des Ehepartners mitversi­chern. Arbeitslose, die unverheiratet mit ihrem Partner zusammenleben, oder Singles haben diese Möglichkeit nicht. Sie müssen sich selbst um ihre Versicherung kümmern.

Innerhalb von drei Monaten, nachdem sie den Bescheid der Arbeitsagentur erhalten haben, müssen sie die freiwillige Mitgliedschaft bei ihrer Krankenkasse schriftlich beantragen und dann den vollen Kassenbeitrag selbst zahlen.

Der Beitrag orientiert sich bei freiwillig Versicherten an der gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Das Einkommen des Partners wird angerechnet, sodass unter Umständen hohe Beiträge zu zahlen sind.

Selbst wenn jemand kein laufendes Einkommen hat, sondern vom Ersparten lebt, geht die Kasse von einem Mindesteinkommen von 805 Euro im Monat aus. Eine Krankenkasse mit 14 Prozent Beitragssatz verlangt dann 112,70 Euro Beitrag im Monat plus 14,89 Euro für die Pflegeversicherung (für Kinderlose).

Tipp: Liegt Ihr Einkommen nur knapp über der Bedürftigkeitsgrenze für das Arbeitslosengeld II, können Sie bei der Arbeitsagentur einen Zuschuss zu den Kassenbeiträgen beantragen. Der maximale Zuschuss beträgt 125 Euro im Monat für die Kranken- und 15 Euro für die Pflegeversicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 475 Nutzer finden das hilfreich.