Arbeitslose Meldung

Jugendliche informieren sich im Berufs­informationszentrum in der ­Arbeitsagentur Berlin Süd über Ausbildungs­möglichkeiten und deren ­Förderung.

Seit dem 1. Januar haben mehr Arbeitslose Aussicht auf eine staatlich geförderte berufliche Weiterbildung:

- Jugendliche unter 25 Jahren ohne Arbeits- oder Ausbildungs­platz haben einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung. Sie können je nach Ausbildungsstand zum Beispiel den Hauptschulabschluss nachholen, ein Praktikum machen oder ihre Ausbildung vertiefen.

Bis Ende März sollen die Fallmanager der Arbeitsagenturen mit jedem arbeitssuchenden Jugendlichen ein Gespräch führen und ihm ein Angebot machen.

- Keinen Rechtsanspruch, aber die Möglichkeit, eine Weiterbildung finanziert zu bekommen, haben nun auch ehemalige Sozialhilfeempfänger. Während eines Kurses erhalten sie dann weiter Arbeitslosengeld II.

- Zuschüsse zum Lebensunterhalt während eines Kurses gibt es auch im „ESF-BA-Programm“. Damit unterstützt die Bundesagentur für Arbeit vor allem Berufsrückkehrer, die kein Arbeitslosengeld erhalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 296 Nutzer finden das hilfreich.