Arbeitslose Meldung

Empfänger von Arbeitslosengeld II (ALG II) sollten der Agentur für Arbeit jede noch so kleine Summe Zinsen oder sonstige Kapitalerträge melden. Die Bundesagentur für Arbeit warnt, dass selbst dann eine Geldbuße droht, wenn ALG-II-Empfänger vergessen, Beträge unter 50 Euro zu melden. Erträge unter dieser Grenze führen nicht zu Kürzungen beim Arbeitslosengeld.

Wer Einnahmen bewusst verschweige, müsse sogar mit einer Anzeige wegen Betrugs rechnen.

Die Agentur kann über das Bundeszentralamt für Steuern leicht ermitteln, wie viel Erträge ein Arbeitsloser erhalten hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 289 Nutzer finden das hilfreich.