Ein Arbeitnehmer kann von seinem Ex-Arbeitgeber vor Rentenbeginn keinen Ausgleich für Verluste bei der Betriebsrente durch vorzeitigen Ausstieg verlangen. Der Minderbetrag stehe erst ab Rentenbeginn fest, urteilte das Landesarbeitsgericht Niedersachsen (Az. 11 Sa 107/08). Der Kläger konnte wegen Eigenkündigung nicht weiter in seine Betriebsrente einzahlen, die ab 2013 laufen soll. Die Revision vor dem Bundesarbeitsgericht wurde zugelassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 42 Nutzer finden das hilfreich.