Aquarien Dorie gehört ins Meer, nicht ins Haus

0

Seit dem Disney-Film „Findet Dorie“ befürchten Tierschützer, dass die Nach­frage nach Meeresfischen als Haustiere steigt. Bereits der Vorläufer „Findet Nemo“ war vielen Fischen zum Verhäng­nis geworden. Gefährdet ist besonders der Star des aktuellen Films, der leuchtend blaue Paletten-Doktor­fisch: „Er ist sehr anspruchs­voll und kann nicht kommerziell nachgezüchtet werden“, sagt Christiane Schmidt, Meeresbiologin bei der Sustainable Aquarium Industry Association. „Alle verkauften Fische stammen aus der Wildnis. In Ländern wie Indonesien sind ihre Bestände schon stark dezimiert. Einen Nemo-ähnlichen Ansturm würde die Spezies schwer verkraften.“ Sie werden oft mit Zyanid gefangen, das auch den Korallen schadet. Fürs heimische Aquarium empfehlen sich Süßwasser­fische. Sie stammen meist aus der Zucht und sind viel leichter zu halten.

0

Mehr zum Thema

  • Test Katzen­streu Auch güns­tige Katzen­streu klumpt gut

    - Gute Katzen­streu saugt Miezes Hinterlassenschaft zuver­lässig auf, verhindert Gerüche und ist ergiebig. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte getestet – im Labor und...

  • Katzennass­futter im Test Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix

    - Nicht jedes Nass­futter tut Mieze gut: Bei fast jedem dritten stimmt der Nähr­stoff­mix nicht. Immerhin 16 Katzen-Feucht­futter im Test sind empfehlens­wert, darunter...

  • Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.