Apps zum Deutsch­lernen

Deutsch­lernen im Integrations­kurs

Wer auf Dauer in Deutsch­land leben möchte, muss möglichst schnell Deutsch lernen. Sogenannte Integrations­kurse schaffen die Basis, um sich im Alltag verständigen zu können und informieren über das Leben in Deutsch­land. Hier beant­worten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Apps zum Deutsch­lernen Alle Testergebnisse für Apps zum Deutschlernen

Inhalt

Was ist ein Integrations­kurs?

Wer dauer­haft in Deutsch­land lebt und nicht ausreichend Deutsch spricht, muss einen Integrations­kurs besuchen. Dieser besteht aus einem Sprach­kurs mit 600 Unterrichts­stunden und einem 60-stündigen Orientierungs­kurs, der über das Leben, die Kultur, die Rechts­ordnung und die jüngere Geschichte Deutsch­lands informiert. Der Integrations­kurs endet mit einer Sprach­prüfung auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen und einem Test am Ende des Orientierungs­kurses. Erfolg­reiche Absolventen erhalten ein Zertifikat. Wer bei einem oder beiden Tests nicht erfolg­reich ist, erhält eine Bescheinigung über das Ergebnis.

Darf ich bereits während des laufenden Asyl­verfahrens teilnehmen?

Ja. Seit November 2015 werden auch Asylbewerber und geduldete Flücht­linge „mit guter Bleibe­perspektive“ zugelassen, sofern Kurs­plätze vorhanden sind. Eine gute Bleibe­perspektive haben zurzeit Zuge­wanderte aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea.

Wo und wie beantrage ich die Teil­nahme an einem Integrations­kurs?

Zuständig ist das Bundes­amt für Migration und Flücht­linge (BAMF). Dort ist ein Antrag auf Zulassung zum Integrations­kurs zu stellen. Das Antrags­formular kann kostenlos beim BAMF herunter­geladen werden. Es steht auch auf Arabisch zur Verfügung.

Wann beantrage ich die Teil­nahme?

Sobald Flücht­linge ihren Asyl­antrag gestellt haben, können sie auch einen Antrag auf Zulassung zum Integrations­kurs stellen.

Wie erfahre ich, ob ich teilnehmen darf?

Wer zum Integrations­kurs zugelassen wird, erhält den sogenannten Berechtigungs­schein und dazu in der Regel eine Liste mit Anbietern von Integrations­kursen in der Nähe des Wohn­ortes. Der Flücht­ling muss aus der Liste selbst­ständig einen Anbieter auswählen und sich bei ihm für den Kurs anmelden. Eine Über­sicht zu Orten, an denen Integrations­kurse statt­finden, finden Interes­sierte auch auf der Website des BAMF unter http://webgis.bamf.de. Achtung: Der Berechtigungs­schein ist nur begrenzt gültig. Er ist inner­halb von drei Monaten bei einem Anbieter von Integrations­kursen einzulösen.

Was kostet die Teil­nahme?

Die Teil­nahme kostet nichts. Zuschüsse zu den Fahrten zum Kursort werden auf Antrag erstattet, sofern der Kurs mehr als drei Kilo­meter vom Wohn­ort entfernt statt­findet. Der Antrag ist an die zuständige Regional­stelle des BAMF zu richten. Eine Über­sicht der Regional­stellen ist über die Schnell­suche unter http://webgis.bamf.de zu finden.

Mehr zum Thema

  • Telematik-Tarife im Vergleich Kontrolliert fahren und Geld sparen

    - Wer sein Fahr­verhalten aufzeichnen lässt, kann bei der Kfz-Versicherung viel Geld sparen – wenn die Bewertung stimmt. Die Telematik-Tarife der Versicherer im Vergleich.

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

  • Weiterbildungs­guide Betrieb ist einge­stellt

    - Sie haben den Weiterbildungs­guide der Stiftung Warentest aufgerufen. Der Betrieb dieser Seite ist einge­stellt. Der Weiterbildungs­guide wurde vom Bundes­ministerium für...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ahmetbr am 09.08.2016 um 18:53 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

Goethe_Verlag_GmbH am 02.05.2016 um 22:51 Uhr
App "Deutsch für Flüchtlinge - 50 languages"

Die App wurde allein wegen ihres Datensendeverhaltens herabgestuft.
Als Hersteller weisen wir darauf hin, dass bereits seit dem vorletzten Update und vor Veröffentlichung der Testergebnisse das Hypertext Transfer Protocol Secure (HTTPS) als sicheres Hypertext-Übertragungsprotokoll in der App verwendet wird. Die Beurteilung der App ist daher veraltet und aus unserer Sicht bedauerlich, denn sie schafft Ängste und Unsicherheiten bei den Nutzern und hilft denen nicht weiter, die sich mit ihrer ganzen Kraft für die sprachliche Integration von Flüchtlingen einsetzen.
Dr. Johannes Schumann
Goethe Verlag GmbH

ADIAErding am 29.04.2016 um 17:23 Uhr
Beliebtes Online Sprach-Lern-, und Info-Portal

Das Portal www.adia-erding.de gehört auf jeden Fall zu den aktuell beliebtesten und quer durch die Bundesrepublik benutzen, da hier in 13 Sprachen Deutsch vom Alphabet bis C1, Mathe, Naturwissenschaften, kostenfreies Uni-Studium für Flüchtlinge sowie sämtliche Informationen, die für Leben, Arbeit und Integration erforderlich sind, auf einem Portal übersichtlich angeordnet zur Verfügung stehen.
Das Datentransfer-Verhalten o.g. beliebter Apps finden wir dramatisch, insbesondere der Nutzer keine Chance hat, diesen Einfluss VOR dem Download zu erkennen und sich dann ggf. dagegen zu entscheiden.

C.Sokolowsky am 29.04.2016 um 10:34 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

C.Sokolowsky am 29.04.2016 um 09:43 Uhr
App "Einstieg Deutsch"

Die App „Einstieg Deutsch“ des Deutschen Volkshochschul-Verbandes befindet sich im Entwicklungsprozess und wird bis August 2016 ständig inhaltlich und funktional erweitert.
Aktuell bietet sie sechs Lektionen mit insgesamt 135 Übungen zu den Themen Begrüßen, Über mich, Gesundheit, Einkaufen, Termine und Behörden. Redemittel und Strukturen werden in den Übungen präsentiert und geübt, der Wortschatz kann separat in einem mehrsprachigen Glossar und Vokabeltrainer geübt werden.
Einen Lernwortschatz von durchschnittlich 55 Wörtern pro Lektion halten wir aus fachlicher Sicht für angemessen.
Die App liegt derzeit in den Sprachen Arabisch, Dari, Englisch, Farsi, Französisch, Kurmanci, Pashto, Tigrinya und Urdu vor.
Eine im Prototyp vorhandene Fehlfunktion in der Android-Version, die den Testern unangenehm auffiel, ist behoben.
Celia Sokolowsky
Projektleiterin "Ich will Deutsch lernen" beim Deutschen Volkshochschul-Verband e.V.