Deutsch­lernen im Integrations­kurs

Apps zum Deutsch­lernen Test

Wer auf Dauer in Deutsch­land leben möchte, muss möglichst schnell Deutsch lernen. Sogenannte Integrations­kurse schaffen die Basis, um sich im Alltag verständigen zu können und informieren über das Leben in Deutsch­land. Hier beant­worten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Was ist ein Integrations­kurs?

Wer dauer­haft in Deutsch­land lebt und nicht ausreichend Deutsch spricht, muss einen Integrations­kurs besuchen. Dieser besteht aus einem Sprach­kurs mit 600 Unterrichts­stunden und einem 60-stündigen Orientierungs­kurs, der über das Leben, die Kultur, die Rechts­ordnung und die jüngere Geschichte Deutsch­lands informiert. Der Integrations­kurs endet mit einer Sprach­prüfung auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen und einem Test am Ende des Orientierungs­kurses. Erfolg­reiche Absolventen erhalten ein Zertifikat. Wer bei einem oder beiden Tests nicht erfolg­reich ist, erhält eine Bescheinigung über das Ergebnis.

Darf ich bereits während des laufenden Asyl­verfahrens teilnehmen?

Ja. Seit November 2015 werden auch Asylbewerber und geduldete Flücht­linge „mit guter Bleibe­perspektive“ zugelassen, sofern Kurs­plätze vorhanden sind. Eine gute Bleibe­perspektive haben zurzeit Zuge­wanderte aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea.

Wo und wie beantrage ich die Teil­nahme an einem Integrations­kurs?

Zuständig ist das Bundes­amt für Migration und Flücht­linge (BAMF). Dort ist ein Antrag auf Zulassung zum Integrations­kurs zu stellen. Das Antrags­formular kann kostenlos beim BAMF herunter­geladen werden. Es steht auch auf Arabisch zur Verfügung.

Wann beantrage ich die Teil­nahme?

Sobald Flücht­linge ihren Asyl­antrag gestellt haben, können sie auch einen Antrag auf Zulassung zum Integrations­kurs stellen.

Wie erfahre ich, ob ich teilnehmen darf?

Wer zum Integrations­kurs zugelassen wird, erhält den sogenannten Berechtigungs­schein und dazu in der Regel eine Liste mit Anbietern von Integrations­kursen in der Nähe des Wohn­ortes. Der Flücht­ling muss aus der Liste selbst­ständig einen Anbieter auswählen und sich bei ihm für den Kurs anmelden. Eine Über­sicht zu Orten, an denen Integrations­kurse statt­finden, finden Interes­sierte auch auf der Website des BAMF unter http://webgis.bamf.de. Achtung: Der Berechtigungs­schein ist nur begrenzt gültig. Er ist inner­halb von drei Monaten bei einem Anbieter von Integrations­kursen einzulösen.

Was kostet die Teil­nahme?

Die Teil­nahme kostet nichts. Zuschüsse zu den Fahrten zum Kursort werden auf Antrag erstattet, sofern der Kurs mehr als drei Kilo­meter vom Wohn­ort entfernt statt­findet. Der Antrag ist an die zuständige Regional­stelle des BAMF zu richten. Eine Über­sicht der Regional­stellen ist über die Schnell­suche unter http://webgis.bamf.de zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 69 Nutzer finden das hilfreich.