Apple iPhone SE Hand­lich, flink, aber kein Dauer­läufer

7
Apple iPhone SE - Hand­lich, flink, aber kein Dauer­läufer
Das neue iPhone SE ist in drei Farben erhältlich. © Apple

Mit einer Display-Diagonale von knapp 12 Zenti­meter (4,7 Zoll) ist das neue iPhone SE erfreulich hand­lich. Sein Einstiegs­preis von 479 Euro ist für ein Mittel­klasse­handy hoch, aber für ein iPhone günstig. Der iPhone-Schnell­test der Stiftung Warentest zeigt Stärken und Schwächen. So ist der Prozessor flott, der Akku aber schlapp.

[Update 15.05.2020] Die voll­ständigen Test­ergeb­nisse zum iPhone SE stehen jetzt in unserer Test-Datenbank Handys bereit. [Ende Update]

Ähnlich dem iPhone 8 – aber schneller

Nicht nur äußerlich weist Apples neues Einsteiger-iPhone eine große Ähnlich­keit mit dem iPhone 8 von 2017 auf. Wie die Auseinander­bauer von iFixit gezeigt haben, sind das aktuelle iPhone SE und sein Urahn einander auch in ihrem Innenleben so verwandt, dass sogar einige Bauteile zwischen beiden Modellen austauschbar sind. Ein wichtiger Unterschied: Im neuen iPhone SE arbeitet ein moderner A13-Prozessor, wie er auch im weit teureren iPhone 11 zum Einsatz kommt.

Das zeigt im Test seine Wirkung: In Sachen Rechen­leistung hängt Apples bezahl­barerer Neuzugang selbst manch teureren Android-Konkurrenten ab.

Akku: iPhone mit dürftiger Lauf­zeit

Was das SE vom 8er-iPhone geerbt hat, sind die dürftigen Akku­werte: Bei maximaler Bild­schirmhel­ligkeit halten beide Modelle in unserem Praxis­test nicht einmal 20 Stunden durch. Um den Akku voll zu laden, brauchen beide rund 2,5 Stunden. Zum Vergleich: Der Akku des größeren, aber im Preis vergleich­baren Samsung-Mittel­klassemodells Galaxy A70 ist schon nach zwei Stunden voll geladen und hält dann im gleichen Nutzungs­zyklus 34 Stunden.

iPhone-Display: Klein und hell

Apple iPhone SE - Hand­lich, flink, aber kein Dauer­läufer
Das Display ist gut, aber die relativ breiten Ränder schmälern die Bild­fläche. © Stiftung Warentest

Das iPhone SE ist knapp 14 Zenti­meter hoch – für heutige Verhält­nisse ungewöhnlich hand­lich. Damit ist es für all jene interes­sant, die dem Trend zu immer riesigeren Smartphones nichts abge­winnen können. Allerdings hat das Display besonders oben und unten einen dicken Rahmen und fällt so mit einer Diagonale von knapp 12 Zenti­meter noch einmal kleiner aus, als es mit der heute verbreiteten, fast rahmenlosen Bauweise möglich wäre. Das kann bei einigen Anwendungen die Bedienung erschweren, weil mancher Link oder Butten schon recht klein erscheint.

Qualitativ macht der Bild­schirm aber eine gute Figur: Es ist sehr hell, die Farb­wieder­gabe ist gut, Auflösung und Kontrast sind auch nicht schlecht.

Kamera: Kein Zoom, aber starke Videos

Apple iPhone SE - Hand­lich, flink, aber kein Dauer­läufer
Die Haupt­kamera auf der Rück­seite hat nur eine einzige Optik. © Stiftung Warentest

Die Kamera mit nur einer einzigen Optik wirkt im Zeit­alter der Drei- und Vierfachkameras etwas altmo­disch. Bei guter Beleuchtung liefert sie wie von iPhones gewohnt richtig gute Fotos. Bei wenig Licht fotografieren andere besser. Mangels zusätzlicher Optiken hapert es beim Zoomen: Ultra­weitwinkel gibt es nicht, und Herein­zoomen geht nur digital – mit entsprechend mauen Ergeb­nissen. Größte Stärke dieser Kamera sind die Videos. Sie sehen besser und flüssiger aus als bei vielen anderen aktuellen Handys.

Stabilität: Nichts zu meckern

Apple gibt für das iPhone SE die Schutz­klasse IP67 an: Es soll in bis zu ein Meter tiefem Wasser 30 Minuten ohne Schäden über­leben. Unseren einschlägigen Tauchtest hat es problemlos über­standen – ebenso wie die üblichen Fall-, Kratz- und Regentests, denen wir alle Telefone unterziehen.

Fazit: Robuster Sprinter ohne Ausdauer

Wer ein hand­liches und hoch­wertiges Smartphone sucht, hat heut­zutage keine große Auswahl. Wer zum iPhone SE greift, bekommt ein stabiles und schnelles Handy, dessen Kamera zwar keine tolle Zoom-Fotos, aber ausgezeichnete Videos liefert.

Größtes Manko ist der schwache Akku. Bei längeren Ausflügen ist der Gewichts­vorteil des knapp 150 Gramm leichten Handys schnell dahin, wenn der Nutzer dafür eine Powerbank mitführen muss. Als mögliche Alternative aus dem Android-Lager wäre das Samsung Galaxy S10e einen Blick wert: Es ist kaum größer und schwerer, bietet aber mehr Bild­fläche und einen besseren Akku.

[Update 15.05.2020:] Die voll­ständigen Test­ergeb­nisse zum iPhone SE stehen jetzt in unserer Test-Datenbank Handys bereit.

7

Mehr zum Thema

  • Apple iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max & 12 Mini im Test Erst­klassige Technik mit kleinen Makeln

    - Apple hat vier neue iPhones auf dem Markt gebracht: iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max und 12 Mini. Die Stiftung Warentest hat alle vier ins Labor geschickt. Je nach...

  • iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro, 13 Pro Max Was Apples Neue taugen

    - Alle Jahre wieder bringt Apple neue iPhones heraus. Ob die vier Modelle der 13er-Reihe mehr können als ihre Vorgänger, zeigt der Schnell­test der Stiftung Warentest.

  • Apples iPhone SE im Test Einsteigermodell mit guten Alternativen

    - Apples Einsteiger­handy iPhone SE 2022 sieht aus wie das Vorgängermodell. Doch unser Schnell­test zeigt: Tech­nisch hat sich in den vergangenen zwei Jahren einiges getan.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.10.2020 um 10:47 Uhr
Verschiedene Szenarien für Akkutest

@Chill: Wir testen die Akkus mit gleicher Nutzung, aber einmal mit maximaler Bildschirmhelligkeit und einmal mit einer Helligkeit von 300 Candela pro Quadrat­meter. Die detaillierten Ergebnisse finden Sie in unserem Produktfinder:
www.test.de/Handys-und-Smartphones-im-Test-4222793-0/
(DB)

chill am 28.10.2020 um 08:14 Uhr
Verschiedene Szenarien für Akkutest

Jedes Magazin hat sein eigenes Verfahren um die Akkulaufzeit eines Gerätes zu messen. Das ist auch okay. Schwierig ist es aber, dass es im Grunde immer nur ein Szenario gibt. Das Verfahren der Stiftung Warentest ist stark auf eine eher passive Nutzung ausgerichtet. Das ist völlig okay, die meisten anderen Tester machen das leider nicht.
Es wäre zusätzlich auch interessant zu erfahren wie die Akkulaufzeit bei stärkerer Nutzung aussieht. Dabei spielen ganz anderen Faktoren eine Rolle.

Aesthet2000 am 18.05.2020 um 23:37 Uhr
Präferenzen

Ich hätte ein kantiges Design bevorzugt. Das SE von damals hätte gern erneuert werden dürfen.
Tatsächlich nutze ich die Features des SE und 6S bis heute. Den Formfaktor des 6S/7/8/SE2020 finde ich ungeschlagen! Mittlerweile ist mir das alte SE zu klein, aber die iPhones danach finde ich gut. Ich habe auch ein iPhone X ausprobiert (zu schwer und groß der Klotz) und bin kurz auf einem Samsung Galaxy Note 8 hängengeblieben (passt nicht einmal in alle Taschen, die ich so an meinen Jacken habe).
Apple hat hier meines Erachtens eine sehr lukrative Idee gehabt. Sie haben eine Kamera nah an iPhone X/XS/XR gebaut und in ein handliches Format gesteckt, das viele Nutzer schon kennen (6/6S/7/8). Ich habe mir wirklich die Rezensionen und YouTube-Videos dieser Geeks angesehen. Das iPhone SE 2020 ist die Lösung.
- Top Prozessor
- Handlichkeit
- Vernünftige Kamera
- Langfristige Systemupdates (iOS)
- Kompetitiver Preis
Ich habe es heute gekauft. Goodbye iPhone 6S. Warst treu...

Ein_halbes_Yoyo am 10.05.2020 um 23:22 Uhr
Leider nicht handlich

Nur weil das SE 2 „nur“ so groß wie ein 8er ist, ist es nicht „erfreulich handlich“. Das 8er war schon zu groß. Ebenso das 7er. Genauso wie das 6er.
Das ist für alle, die, wie ich, auf einen _handlichen_ Nachfolger des SE gewartet haben, eine große Enttäuschung.
Wobei das - natürlich - wie viele andere Dinge auch Geschmacksache ist!

Bezeh am 06.05.2020 um 22:09 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.