Apple iPhone 5 und Samsung Galaxy S III Zwei Smartphones im Seniorentest

17
Apple iPhone 5 und Samsung Galaxy S III - Zwei Smartphones im Seniorentest
Links: Apple iPhone 5 (16 GB), Preis: 735 Euro,
Rechts: Samsung Galaxy S III (16 GB), 535 Euro.

Sind moderne Smartphones eigentlich seniorentauglich? Die neun Test­personen des aktuellen Tests Seniorenhandys haben für die Stiftung Warentest exemplarisch auch zwei Smartphones ausgiebig geprüft: das iPhone 5 von Apple und das Galaxy S III von Samsung. Ergebnis: Die Begeisterung der Senioren hielt sich in Grenzen. Warum und welches der beiden Handys besser abschneidet, zeigt der Schnell­test.

Der Bild­schirm, das Problem

Als größte Hürde erweist sich die Steuerung über den berühr­empfindlichen Bild­schirm (Touch­screen). Besonders für Nutzer mit einge­schränkter Fein­motorik ist er wenig geeignet. Ein Touch­screen reagiert sehr empfindlich und gibt wenig haptische Rück­kopp­lung. Die typischen Wisch- und Zoom­gesten fallen den Probanden schwer. Sie bevor­zugen große Tasten mit klarem Druck­punkt. Zudem ist die Bedienlogik von Touch­screen­handys zunächst gewöhnungs­bedürftig. Wer nur telefonieren und SMS verschi­cken will, dürfte wenig Bereitschaft zeigen, sich auf die anfangs verwirrende Bedienlogik moderner Smartphones einzulassen.

Hilfen für Sehbehinderte

Für stark Sehbehinderte bietet das iPhone-Betriebs­system iOS recht ausgefeilte Hilfe­funk­tionen. Eine spezielle Zoom­funk­tion kann den Bild­schirm­inhalt vergrößern. Die Dreifingerbedienung erfordert allerdings Fingerspitzengefühl. Außerdem kann das Handy den Bild­schirm­inhalt vorlesen – sowohl das Menü als auch zum Beispiel ganze Webseiten. Für technikaf­fine Blinde kann das ein Segen sein. Das Android-Betriebs­system des Samsung-Smartphones bietet zwar auch Vorlesefunk­tionen. Die sind aber nicht so gut auf die Bedürf­nisse behinderter Nutzer ausgerichtet.

test-Kommentar

Für Nutzer mit Motorik­schwäche ist die Bedienung über den berühr­empfindlichen Bild­schirm sehr schwierig. Beide Smartphones eignen sich für sie weniger. Für Blinde und stark Sehbehinderte bietet das iPhone 5 wesentlich bessere Hilfen als das Samsung Galaxy S III.

Noch mehr Test­ergeb­nisse

Senioren­handys. Test­ergeb­nisse zu 15 Senioren­handys, die Erleichterung für Menschen mit Sehschwäche, Hörschwäche oder einge­schränkter Motorik versprechen und die mit einer Notruftaste ausgestattet sind, finden Sie im aktuellen Test Seniorenhandys - Einfache Telefone werden immer besser (test 02/2013).

Multimedia­handys und Smartphones. Der Produkt­finder Handys liefert Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattungs­details zu ((handys2011_s:Anz_Prod)) Smart­phones und ((handys2011_m:Anz_Prod)) Multi­media­handys Handy und Smartphone: 141 Mobiltelefone im Test.

17

Mehr zum Thema

  • Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

    - Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und...

  • Mobil­funk­netze im Test Es geht voran

    - Auf der Suche nach dem besten Hand­ynetz zeigt unser Test: 5G ist noch kein Stan­dard, schnelles Surfen klappt trotzdem.

  • Mobil­funk Start­schuss für 5G

    - Der Mobil­funk­stan­dard 5G verspricht viel: Höhere Daten­raten sollen ultra­schnelles Surfen mobil möglich machen, Netze sollen belast­barer werden. Die ersten Kunden...

17 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Billig-oder-was am 30.01.2013 um 12:49 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.01.2013 um 18:18 Uhr
Senioren

@Billig-oder-was: Für uns ist der Begriff "Senioren" nicht negativ konnotiert. Und wir haben nirgends geschrieben, dass alle Senioren die genannten Einschränkungen haben. Uns erschließt sich nicht, wie man hier eine Diskriminierung hineindeuten kann - Sie sind der Erste, der sich beschwert. Die Anzahl der Testpersonen ist vergleichbar mit anderen Tests und immer eine Abwägung zwischen Aufwand und Aussagekraft. Wir erstellen hier ja keine Statistik.

Billig-oder-was am 29.01.2013 um 16:34 Uhr
@Stiftung Warentest

Also doch. Sie schreiben: "Jeweils drei Senioren bewerten gemein­sam mit einem Experten Hand­habungs­aspekte für Personen mit Sehschwäche, Hörschwäche und Motorik­schwäche. Warum "Senioren" und nicht "Personen" verschiedener Altersgruppen mit ebendiesen Behinderungen? Stereotypisch für viele Zeitgenossen ist die unkritische Annahme: Senioren haben Behinderungen. Man bedenke: Junioren haben auch Behinderungen. Die Überschrift des Tests hätte deshalb besser geheißen: "Zwei Smartphones im Behindertentest". Im Übrigen halte ich eine Testgruppengröße von nur 3x3 Personen statistisch für völlig unzureichend um aussagekräftige bzw. verlässliche Ergebnisse zu produzieren.

Roxy_146 am 29.01.2013 um 11:38 Uhr
Samsung Galaxy S III - Einfach super :)

Also für mich bestand keine Frage was ich nehmen soll iPhone 5 oder das Samsung Galaxy S III. Obwohl ich Apple Besitzer seit der Ersten Stunde war!!
Schon alleine die einfachheit beim Verbinden mit dem Computer ist TOP man benötigt kein doofes iTunes oder ähnliches. Es funktioniert fast so wie mit dem USB Stick. Einfach super einfach zu handhaben.
Natürlich auch zu berücksichtigen das Betriebssystem. Android ist einfach spitzen klasse. Dort kosten Apps nichts die beim Apple Store kosten!
Und gernerll ganz einfach zu bedienen :)

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.01.2013 um 13:13 Uhr
"Senioren"

@Billig-oder-was: Wir prüfen "Seniorenprodukte", weil es nach diesen Tests eine große Nachfrage gibt, nicht weil wir Senioren diskriminieren wollen. Jeweils drei Senioren mit Einschränkungen im Sehen, Hören bzw. in der Fein­motorik bewerten gemein­sam mit einem Experten Hand­habungs­aspekte für Personen mit Sehschwäche (u. a. Anzeigengröße im Display, Tasten­beschriftung), Hörschwäche (u. a. Hörgeräte­unterstüt­zung, Stör­geräusche, Laut­stärke)und Motorik­schwäche (u. a. Größe, Lage und Druck­punkt der Tasten). Wenn Sie keine großen Einschränkungen im Sehen, Hören oder in der Feinmotorik haben, hindert Sie niemand daran, einfach ein Mobiltelefon aus unserem "normalen" Test zu wählen. Auch dort prüfen wir Handhabungsaspekte.