Apple iPad Air 4 - Starke Performance, mäßiger Akku

Das Apple iPad Air 4 hat ein fast randloses Display.

Das neue iPad Air 4 ist erst­mals mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet. Der Prozessor bietet genug Power für rechen­intensive Büro­anwendungen oder 3D-Spiele. Nur der Akku kann nicht ganz mithalten. Das iPad kostet in der geprüften Variante „WiFi + Cellular (4th Generation), 64 GB“ 770 Euro, der „Apple Pencil“ und Tastaturen kosten extra.

Jetzt alle Test­ergeb­nisse im Detail

Die voll­ständigen Test­ergeb­nisse zum iPad Air 4 stehen jetzt in unserem großen Tablet-Test bereit.

USB-C löst Light­ning-Anschluss ab

Das iPad Air 4 ist das erste Tablet außer­halb der Pro-Serie, in dem Apple einen USB-C-Anschluss einbaut (zu den Tests weiterer iPads). Das eröffnet besonders Büro­anwendern neue Möglich­keiten: So lassen sich zum Beispiel Daten von externen Speichern über­tragen oder ein externer Monitor an das iPad Air anschließen – wie schon beim iPad Pro.

Display gewachsen, Ränder geschrumpft

Noch eine Parallele zur Pro-Serie: Auch das neue iPad Air ist mit einem fast randlosen Display ausgestattet, das mit ausgewogener Farbdarstellung, Helligkeit und Lesbarkeit besticht. Gegen­über dem Vorgänger iPad Air 3 ist das Display des iPad Air 4 noch einmal etwas gewachsen – von 10,5 auf 10,9 Zoll. Aufgrund abge­rundeter Ecken sind allerdings nur 10,7 Zoll voll nutz­bar.

Spitzen-Prozessor fordert Akku heraus

Takt­geber im iPad Air 4 ist Apples leistungs­fähiger Prozessor A14 Bionic, der auch die aktuellen 12er iPhones antreibt. Der Prozessor bietet genug Leistung für 3D-Spiele, saugt den Akku allerdings recht schnell leer. Bei maximaler Helligkeit reicht eine Akkuladung für nur 5 Stunden Internetnut­zung. Das sind satte 40 Minuten weniger als beim güns­tigeren, aber auch lang­sameren iPad 8. Immerhin geht eine Voll­ladung beim Air deutlich schneller: In 2 Stunden und 30 Minuten ist das Turbo-Tablet von Apple wieder voll geladen (weitere Details in der Ausstattungstabelle iPad Air 4).

Güns­tigere Alternativen von Apple, Samsung und Co.

Mit USB-C sowie Unterstüt­zung des neuesten Apple Pencil und der neuesten Tastaturen von Apple (müssen extra erworben werden) rückt das iPad Air näher an die Pro-Serie heran. Für Büro­anwender oder Kreative wird das iPad Air damit noch attraktiver. Das macht sich allerdings auch im Preis bemerk­bar. Wer sparen möchte oder sein iPad haupt­sächlich als Abspielgerät für Videos, zum Lesen oder Stöbern im Internet nutzt, findet mit dem iPad 8 eine güns­tigere Alternative.

Tipp: Test­ergeb­nisse für fast 200 Tablets der Betriebs­systeme Android, iOS und Amazon Fire OS finden Sie in unserem Tablet-Test. Die voll­ständigen Test­ergeb­nisse und Bewertungen zum Apple iPad Air 4 ergänzen wir dort in Kürze. Möglicher­weise suchen Sie ein Notebook, dass auch als Tablet funk­tioniert? Solche Convertibles finden Sie im Test Notebooks.

Ausstattung Apple iPad Air

Geprüfte Variante

Apple iPad Air WiFi + Cellular (4th Generation) (64 GB)

Geprüfte Variante

Apple iPad Air WiFi + Cellular (4th Generation) (64 GB)

Preis

770 Euro

Betriebs­system

iPadOS 14.2

Prozessor

A14

Speicher

Interner Speicher

64 GB, davon 51 GB frei verfügbar

Arbeits­speicher

4 GB

Display

Nutz­bare Bild­schirm­diagonale: 27,3 cm (10,7 Zoll)

Auflösung: 2 360 x 1 640 Pixel

Bild­schirmformat: 59:41

Maximale Helligkeit: ca. 420 cd/m2

Akku

Im Internet surfen (bei maximaler Helligkeit)

ca. 5 Stunden

Videos abspielen (bei vergleich­barer Helligkeit)

ca. 8 Stunden 20 Minuten

Lade­zeit

ca. 2 Stunden 30 Minuten

Kameras (Auflösung)

12 Megapixel (Rück­kamera)

8 Megapixel (Frontkamera)

Daten­funk / Anschlüsse

WLan 802.11ax (Wi-Fi 6) und 802.11n/ac (2,4 GHz und 5 GHz)

Bluetooth 5.0

USB-C

Maße

Breite

17,8 cm

Höhe

24,7 cm

Tiefe

0,6 cm

Gewicht

ca. 460 g

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.