App der Volks­hoch­schulen Sprache lernen und Kurs buchen per Smartphone

7
App der Volks­hoch­schulen - Sprache lernen und Kurs buchen per Smartphone

Die Idee ist über­zeugend: Unterwegs auf dem Smartphone die eigenen Fremd­sprachenkennt­nisse testen und anschließend den passenden Kurs in einer Volks­hoch­schule um die Ecke finden. Doch bisher sind erst rund 20 Prozent aller Volks­hoch­schulen (VHS) in der neuen „vhsApp“ vertreten. Die Weiterbildungs-Experten der Stiftung Warentest haben das Programm einem Schnell­test unterzogen.

Verlockendes Angebot für Kurs­suchende

App der Volks­hoch­schulen - Sprache lernen und Kurs buchen per Smartphone

„Testet mit unseren Übungs­videos, wie gut Euer Eng­lisch, Spanisch, Polnisch oder Türkisch schon ist. Vertieft Eure Kennt­nisse mit unserem inter­aktiven Lern­begleiter. Findet VHS-Kurse bundes­weit.“ So lautet das Versprechen des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V. für seine kostenlose vhsApp. Ein verlockendes Angebot, denn bislang müssen sich Kurs­suchende durch die Internet­angebote der regionalen Volks­hoch­schulen klicken, um Informationen über die einzelnen Angebote zu bekommen. Oder sie nutzen die privatwirt­schaftlich betriebene Website www.meine-vhs.de, eine bundes­weite Daten­bank für Volks­hoch­schul­kurse.

Sprach­tests nicht geeignet

Das Versprechen wird nur zum Teil einge­löst, wie der Schnell­test der Stiftung Warentest zeigt. So eignen sich die Übungs­videos nicht dafür, das Sprach­niveau richtig einzustufen. Die Rück­meldung ist so dürftig, dass man nicht wirk­lich von einer Einstufung sprechen kann, wie sie zum Beispiel nach dem Gemein­samen Europäischen Referenz­rahmen für Sprachen (GER) vorgenommen werden kann.

Tipp: Mehr zum Thema GER und den verschiedenen Niveau­stufen lesen Sie in unserem kostenlosen Leitfaden Sprachen lernen.

Sprache lernen mit Fehlern

Auch die Sprach­übungen mit dem Lern­begleiter sind nicht zu empfehlen. Für Eng­lisch gehen sie noch als nette Spielerei durch, bei Spanisch, Polnisch und Türkisch haben die Weiterbildungs-Experten der Stiftung Warentest jedoch zahlreiche inhalt­liche und didaktische Fehler gefunden. Bei den Multiple-Choice-Fragen des Lern­begleiters gibt es Recht­schreib- und Grammatik­fehler, manchmal kommen zwei korrekte Antworten in Frage, obwohl nur eine gesucht wird.

Das Lieblings­tier der eng­lischen Königin auf Polnisch

Eine didaktisch schlechte Lösung ist, den Nutzer die falsche Antwort aus mehreren richtigen aussuchen zu lassen. Dadurch besteht die Gefahr, dass falsche Ausdrücke einge­übt werden und sich fest­setzen. Schade ist außerdem, dass die Fragen und Antworten scheinbar vom Eng­lischen in die anderen Sprachen über­tragen, aber nicht landes­kund­lich angepasst wurden. So wird beispiels­weise in der polnischen Version nach dem Lieblings­tier der eng­lischen Königin gefragt.

Kurs­suche endet oft nicht um die Ecke

Verwirrend für den Nutzer ist es, wenn er im Anschluss an den Video-„Sprach­test“ aufgefordert wird: „Finde den passenden Sprach­kurs in deiner Nähe“. Doch auch dieses Versprechen wird nicht einge­löst, denn der Link führt nur zur allgemeinen Kurs­suche. Ergibt die Suche keine Treffer, ist nicht zu erkennen, ob es einfach kein passendes Angebot gibt oder ob es eine Volks­hoch­schule mit entsprechendem Angebot gibt, diese aber noch nicht in der App gelistet ist. Derzeit sind in der Daten­bank erst rund 20 Prozent aller Volks­hoch­schulen mit ihrem Angebot vertreten, einige größere Städte wie Berlin und Frank­furt am Main fehlen noch. Um zu erfahren, welche Volks­hoch­schulen schon teilnehmen, muss der Nutzer eine alpha­betische Liste durch­scrollen. Das ist umständlich.

Tipp: Wenn Sie nicht über Ihr Smartphone suchen wollen, können Sie die Daten­bank über die Internet­adresse www.volkshochschule.de erreichen.

Feinsch­meckerkurs statt SAP-Kurs

Auch die Voll­text­suche der Daten­bank läuft nicht fehler­frei. Wird beispiels­weise nach „SAP“ gesucht, liefert die App neben SAP-Software-Lehr­gängen auch Treffer wie einen Feinsch­meckerkurs „Sapore d’estate“ in Dort­mund. Die Suche nach Programm­bereichen läuft besser. Dort findet man meistens den gewünschten Kurs, sofern dieser gelistet ist. Alternativ kann mit Stichwörtern gesucht werden – allerdings nur, wenn nicht mehr als zwei Stichwörter verwendet werden. Bei mehr als zwei Suchwörtern werden gar keine Treffer ange­zeigt – auch dann, wenn es entsprechende Kurse in der Daten­bank gibt.

Gut zu bedienen

Positiv: Insgesamt funk­tioniert die Kurs­suche gut. Sie ist intuitiv und leicht zu bedienen. Praktisch ist, dass bei erfolg­reichen Treffern direkt ange­zeigt wird, ob noch Plätze frei sind und dass diese über die entsprechende Volks­hoch­schulseite gleich gebucht werden können.

***

Tech­nische Daten der vhsApp

Betriebs­system

Android

iOS

Anbieter

Deutscher Volks­hoch­schul-Verband

Preis (Euro)

Kostenlos

Getestete Version der App

1.0.2

1.0

Daten­größe

90 MB

54 MB

Mindest­anforderung an Betriebs­system

Android 4.0

iOS 7.0

Besonderheiten

Keine

Optimiert für iPhone 5

Fazit: Gute Idee, schlecht umge­setzt

Die vhsApp ist eine gute Idee, die aber zurzeit noch schlecht umge­setzt wird. So taugt die App nicht, um das eigene Sprach­niveau einzuschätzen. Auch wer eine Sprache lernen möchte, kommt mit der App nicht weit. Der Lern­begleiter für Eng­lisch ist eine nette Spielerei, für Spanisch, Polnisch und Türkisch schaden die Sprach­übungen aber eher, als dass sie nutzen. Die App hat im Prinzip Potenzial: Die Kurs­suche funk­tioniert gut und kann eine praktische Hilfe bei der Suche nach einem passenden Kurs­angebot sein. Voraus­setzung dafür, dass die Daten­bank zuver­lässig ein Angebot in der Nähe findet, ist allerdings, dass sich noch viel mehr Volks­hoch­schulen in der App listen lassen. Derzeit ist nur etwa jede fünfte VHS dort zu finden.

Tipp: Geben Sie nicht vorschnell auf, wenn keine Angebote ange­zeigt werden. Dann nimmt die Volks­hoch­schule am Wohn­ort vielleicht einfach noch nicht teil. Erkundigen Sie sich deshalb auch immer direkt bei der Volks­hoch­schule Ihrer Wahl.

***Text geändert am 23.7. Der Abschnitt „Daten­schutz mit Mängeln“ wurde gestrichen, da die Mängel in einem Nachtest nicht bestätigt werden konnten.

7

Mehr zum Thema

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.07.2014 um 12:02 Uhr
Datensicherheit

@christophkoeck:
Vielen Dank für Ihre positive Reaktion. Die von Ihnen beschriebenen Verbesserungen sind ganz bestimmt im Sinne der Nutzer dieser App. Ihre Hinweise zur Datensicherheit nahmen wir zum Anlass, einen Nachtest zum Datenschutz auf Android-Geräten durchzuführen. Die beschriebenen Mängel bei der Nutzung der App auf Android-Geräten konnten hierbei nicht bestätigt werden. Der Abschnitt ´Datenschutz mit Mängeln‘ wurde deshalb gestrichen.
(aci)

christophkoeck am 19.06.2014 um 01:40 Uhr
Kommentar des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Liebe Tester/-innen,
vielen Dank für Ihre Einschätzungen! Wir freuen uns, dass Sie unsere Projektidee begrüßen und der App Potential bescheinigen. Es ist eine Herausforderung, die fast 700.000 Veranstaltungen der über 900 selbständigen VHSen in eine Datenbank zu speisen. Aktuell sind gut 300 mit dabei und täglich kommen neue hinzu. Wir werden uns in den für uns nachvollziehbaren Kritikpunkten verbessern. Mit den Sprachübungen wollen wir Interessierte spielerisch an das Sprachenlernen heranführen. Ein Einstufungstest ist dies natürlich nicht. Wir werden die App-Beschreibung deswegen präzisieren. Dass die Volltextsuche mitunter Ergebnisse liefert, die nicht in der Suchintention standen, kann (wie bei allen Volltextsuchen) vorkommen. Wir haben deswegen zusätzlich eine Suche nach Kategorien bereit gestellt. Bei der Datensicherheit kommen wir zu anderen Ergebnissen, Daten-Weiterleitungen an Google aus der App sind bei uns nicht nachweisbar.
Freundliche Grüße, i.A. Dr. Christoph Köck

Testling am 16.06.2014 um 08:35 Uhr
Werbung... Werbung... Werbung...

Scheinbar sind die MitarbeiterInnen der vhs Böblingen nicht sonderlich ausgelastet - was eigentlich negativ zu bewerten ist.
Ach ja, Marlene74, es gibt wirklich gute Apps für Volkshochschulen! Aber warum werden diese Apps nicht von den Volkshochschulen/VolkshochschulmitarbeiterInnen verwendet?

etaoin.shrdlu am 13.06.2014 um 18:20 Uhr

@ Marlene74: Gibt es bei der VHS in Böblingen auch eine App, die Zeichensetzung oder Groß- und Kleinschreibung lehrt? Das wäre vielleicht wichtiger als eine elektronische Terminverwaltungsdienstleistung ...

PinocchioOhneNummer am 13.06.2014 um 13:38 Uhr
Na klar ;-)

Anonyme Mitarbeiter-Posts sind mir am liebsten....
Und, zu viele Scheiben machen dick!