Apotheken

Tipps

26.06.2008
Inhalt

Auftreten: Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Ihnen etwas unklar geblieben ist. Treten Sie aktiv auf. Wer fragt, wird besser beraten. Lassen Sie sich von Fachbegriffen nicht einschüchtern. Schildern Sie Ihr Problem mit Ihren Worten.

Nachfragen: Wiederholen Sie die Antwort, lassen Sie sich die Fakten erneut bestätigen. Wenn zum Beispiel auf die Frage, ob Sie bestimmte Medikamente zusammen einnehmen können, ein lapidares „Nein“ kommt, haken Sie ruhig nach: „Ich soll also die beiden Mittel nicht zusammen einnehmen. Wie nehme ich sie am besten ein?“ Fragen Sie ebenso nach, wenn gesagt wird, Medikamente zu unterschiedlichen Zeiten einzunehmen: „Ich soll die Mittel also besser morgens und abends verteilt einnehmen? Welches am Morgen und welches am Abend?“

Nachsehen: Bei Unsicherheiten des Mitarbeiters können Sie darum bitten, dass er in Datenbanken oder Nachschlagewerken nachsieht. Die stehen in Apotheken zur Verfügung.

Vorbereiten: Die Stiftung Warentest bietet eine Medikamentendatenbank an, in der Sie sich informieren können: www.medikamente-im-test.de

  • Mehr zum Thema

    Unabhängige Patientenberatung im Test Gute Beratung ist Glücks­sache

    - Jeder, der eine Frage zum Thema Gesundheit hat, kann sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutsch­land (UPD) wenden. Egal, ob es sich um medizi­nische oder...

    DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...

    Versicherungs­vermittler So beraten Versicherungs­makler, -berater und -vertreter

    - Was Menschen auf der Suche nach einer unabhängigen Versicherungs­beratung oft nicht wissen: Versicherungs­vertreter und -makler bekommen Geld von Versicherern, wenn...