Apfelsaft

Warenkunde: Getränke aus Äpfeln

18.09.2009
Inhalt

Apfelsaft. Besteht aus 100 Prozent Frucht. Anders als Zitrussäfte enthält er von Natur aus kaum Vitamin C.

Direktsaft. Wird unmittelbar nach der Pressung abgefüllt. Um ihn haltbar zu machen, wird er pasteurisiert und oft mit Ascorbinsäure versetzt.

Apfelsaft aus Konzentrat. Zur Herstellung von Konzentrat wird frisch gepresstem Apfelsaft meist durch Verdampfung Wasser entzogen. Dabei entweichen flüchtige Aromastoffe. Später wird aus dem Konzentrat wieder Apfelsaft gemacht, indem man es mit Wasser rückverdünnt. Ent­wi­chene Aromastoffe müssen wieder zugefügt werden. Sie können aus anderen Äpfeln stammen als das Kon­zentrat. Der Vorteil: Das Konzentrat ist lange haltbar und kostengünstig zu transportieren.

Apfelnektar. Der Fruchtanteil liegt nur bei mindestens 50 Prozent. Es dürfen zudem bis zu 20 Prozent Zucker oder Honig zugesetzt werden.

Apfelschorle. Ein erfrischender Mix – je zur Hälfte aus Apfelsaft und Mineralwasser. Fertigschorlen werden oft mit Aromastoffen aufgepeppt.

Apfelfruchtsaftgetränk. Der Fruchtanteil liegt nur bei mindestens 30 Prozent. Es wird an Apfelaroma gespart, dafür kräftig gesüßt, das auch mit Süßstoffen, wie unser Test zeigte (siehe Test Apfelfruchtsaftgetränke 5/2007).

  • Mehr zum Thema

    Smoothies im Test Bunt, fruchtig – und selten gut

    - Die Stiftung Warentest hat 25 Smoothies geprüft, darunter Obst-Smoothies und solche mit Gemüse (Green Smoothies) von Marken wie Innocent, True Fruits oder Rabenhorst...

    Honig im Test Jeder vierte Honig ist mangelhaft

    - Ein Honigbrötchen zum Frühstück versüßt vielen den Start in den Tag. Beim Honig-Test der Stiftung Warentest erwies sich aber nicht jeder der 36 getesteten Honige als...

    Fanta, Sprite & Co Warum der Zucker­gehalt von Soft­drinks je nach Land variiert

    - Bekannte Soft­drinks wie Fanta oder Sprite enthalten in der klassischen Variante hier­zulande viel mehr Zucker als beispiels­weise in Groß­britannien und Frank­reich. Wie...