Apfelmus und Apfelmark im Test

Quetschies – keine High­lights

Apfelmus und Apfelmark im Test - Von gut bis gerade noch ausreichend
Vergleich hinkt. Im Apfel stecken mehr Nähr­stoffe als im Quetschie. Über­treibt. 15 Milligramm Vitamin C sollen drin sein, tatsäch­lich sind es nur 2,4 Milligramm. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser (M)

Keiner der sechs Quetschies im Test über­zeugt. Und sie sind teuer: Zwischen 37 Cent und 1,10 Euro kosten 100 Gramm. Apfelmark im Glas gibts für 21 bis 41 Cent.

Apfelmus und Apfelmark im Test Testergebnisse für 25 Apfelmus und -mark 04/2020

Inhalt

Mal fade, mal bitter

Kein Produkt punktet in Geruch und Geschmack. Alle schmeckten wenig intensiv nach Apfel, das Mus von Bio Zentrale zudem bitter. Das Lidl-Bio-Mus war insgesamt fade und schmeckte wie der Quetschie von Aldi Süd leicht nach Plastik.

Zugesetzte Süße

Vier kommen ohne aus, sie enthalten weniger Zucker als Apfelmus. Kauf­land und Spree­wald­hof kommen durch Apfelsaft­konzentrat-Zusatz auf Mus-Niveau.

Kritik an Aufschrift

„Mit natürlichem Vitamin C“ wirbt Spree­wald­hof. Das können wir bestätigen. Doch statt der angegebenen 15 Milligramm ermittelten wir nur 2,4 Milligramm des Vitamins. „90 Gramm Quetschie = 1 Apfel“ wirbt Oden­wald samt Bildern. Der Vergleich hinkt: Kinder, die einen Apfel essen, nehmen etwa die doppelte Menge an Nähr­stoffen auf.

Nichts für Kleine

Zudem trainiert Apfelkauen die Mund­motorik und Sprach­entwick­lung. Für Babys und Klein­kinder sind Quetschies deshalb nichts (siehe auch Quetschies: Schlecht für Zähne und Sprache).

Mehr zum Thema

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

DEST1019 am 31.10.2021 um 09:56 Uhr
Richtigstellung meines Kommentars Glassplitter

Ich habe gestern mitgeteilt, dass meine 86 jährige Mutter in dem HAK Apfelmus einen Glassplitter gefunden hat.
Dies trifft nicht zu.
Recherchen meines Mannes haben ergeben, dass der Splitter vom äußeren Rand am Boden unter der Nummer 370 U 30 05 herrührt.
Er kann also nicht im Apfelmus gewesen sein.
Ich bedaure meine Reklamation und stelle dies auch bei den Firmen HAK und REWE sofort richtig.

DEST1019 am 30.10.2021 um 22:34 Uhr
Glassplitter in HAK Apfelmus von REWE

haltbar bis Ende 2023
Füllmenge 355 Gramm
Code Nr. 8 720600 030 109

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2020 um 13:49 Uhr
Diabethiker: Vorsicht bei Apfelmus und Apfelmark

@RudolfBeier: Diabetiker sollten beim Verzehr von Apfelmus vorsichtig sein. Das gilt auch für ungesüßtes Apfelmark. Grund: Der glykämische Index (GI) steigt bei verarbeiteten Produkten an. Auch wenn kein extra Zucker zugesetzt ist, gehen die Kohlenhydrate von Apfelmus und -mark rascher ins Blut als bei einem rohen Apfel.(bp)

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2020 um 10:22 Uhr
Eine Marke fehlt

@tingeltangelbob_13:
Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen.
Es ist leider ein Grundproblem unserer Testarbeit, dass wir in unseren Untersuchungen nicht alle am Markt erhältlichen Produkte prüfen und nicht alle Verbraucherwünsche erfüllen können. Mit diesem Dilemma müssen wir und auch unsere Leser leben. Da unsere Untersuchungen sehr kostspielig sind, ist die Anzahl der Testplätze begrenzt. Wir stehen deshalb ständig vor der Aufgabe, den Markt mit relativ wenigen Produkten möglichst gut abzubilden. Bei der Produktauswahl sind die Verkaufshäufigkeit und Marktbedeutung ein wichtiges Auswahlkriterium. Produkte mit vergleichsweise geringer Marktgängigkeit fallen meist durchs Raster. Wenn ein Produkt nicht im Testfeld berücksichtigt wird, ist dies jedoch nicht mit einer Negativwertung verbunden. Es sind schlicht und einfach Kapazitätsgründe, die dem Umfang unserer Tests Grenzen setzen. (cr)

RudolfBeier am 10.04.2020 um 17:35 Uhr
Apfelmus oder Apfelmark

Es dürfte für Diabetiker empfehlenswert sein, auf Apfelmus zugunsten von Apfelmark zu verzichten.