Apfelmus und Apfelmark im Test

So haben wir getestet

Apfelmus und Apfelmark im Test Testergebnisse für 25 Apfelmus und -mark 04/2020

Inhalt

Im Test: 14-mal Apfelmus und 5-mal Apfelmark sowie 6-mal Frucht­mus Apfel in Quetschbeuteln, darunter insgesamt 10 Bioprodukte. Einge­kauft haben wir im September und Oktober 2019. Die Preise ermittelten wir durch Befragung der Anbieter im Februar 2020.

Sensorisches Urteil: 45 %

Fünf geschulte Prüf­personen verkosteten das anonymisierte Apfelmus und -mark sowie das Frucht­mus aus dem Quetschbeutel – mit einer Produkt­temperatur von 20 Grad Celsius – unter gleichen Bedingungen und in unterschiedlicher Reihen­folge. Die Prüf­personen beschrieben Aussehen, Geruch, Geschmack und Mund­gefühl. Auffällige Produkte oder fehler­hafte Produkte wurden mehr­mals geprüft. Der erarbeitete Konsens war Basis für die Bewertung. Alle Prüfungen lehnten sich an die Methode L 00.90–22 der Amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren (ASU) nach § 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung eines sensorischen Profils).

Chemische Qualität: 30%

Um Rück­schlüsse auf die Qualität der Äpfel und den Herstellungs­prozess ziehen zu können, ermittelten wir unter anderem den Gehalt an Ethanol, Methanol, flüchtigen Säuren oder Hydroxy­methylfurfural (HMF). Pestizide waren – wenn über­haupt – nur in sehr geringen Mengen nach­weisbar. Zudem analysierten wir das Aroma, indem wir den Gehalt an Aroma­stoffen bestimmten. Wir bewerteten den Aromaindex und die 8-Estersumme sowie ob das ermittelte Arom­aspekt­rum apfel­typisch oder apfelun­typisch (mit apfelfremden Aroma­stoffen) war.

  • Ethanol und Methanol: mittels GC/MS
  • Flüchtige Säuren: destillativ-titrime­trisch
  • Hydroxy­methylfurfural (HMF): mittels HPLC
  • Pestizide: mittels GC-MS/MS und LC-MS/MS
  • Arom­aspekt­rum: mittels GC/MS

Verpackung: 10 %

Drei Experten testeten die Hand­habung – Öffnen, Entnehmen und Wieder­verschließen und prüften Originalitäts­sicherung, Recycling- und Entsorgungs­hinweise. Zudem untersuchten wir die Deckeldichtungen beziehungs­weise die Verschlüsse und die Quetschie-Verpackungen auf chlorierte Kunststoffe mittels Röntgenfluoreszenz­analyse.

Deklaration: 15 %

Wir beur­teilten, ob die Angaben auf der Verpackung lebens­mittel­recht­lich voll­ständig und korrekt sind. Wir prüften zudem Portions­größen­angaben und Lagerungs­hinweise. Drei Experten bewerteten die Lesbarkeit und Über­sicht­lich­keit der Angaben.

Weitere Unter­suchungen

Wir bestimmten verschiedene Para­meter um etwa den physiologischen Brenn­wert sowie den Gesamt­zucker­gehalt (frucht­eigener und zugesetzter) zu berechnen und den Frucht­gehalt abzu­schätzen. Unerwünschte Stoffe wie beispiels­weise Patulin oder Milchsäure waren nicht nach­weisbar. Wir prüften die Apfelmark- und Quetschie-Produkte auf Fremd­zucker und Fremd­wasser mittels Isotopen­analyse und Massenspektrometrie und bestimmten das Oligosaccharidspektrum mittels Kappilar-GC: Sie enthielten nur frucht­eigenen Zucker und Wasser aus Äpfeln. Die mikrobiologische Qualität war einwand­frei. Untersucht wurde jeweils ein Glas oder eine Packung auf folgende Mikro­organismen: Aerobe mesophile Koloniezahl (Gesamt­keimzahl), Hefen, Schimmelpilze, Milchsäurebakterien, sulfitreduzierende Clostridien. Weitere charakteristische Para­meter waren Bestand­teil der Unter­suchung: pH-Wert, Brix-Wert, Gesamt­säure, Zitronensäure, Äpfel­säure, Glukose, Fruktose, Saccharose, Mineralstoffe (Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor), Fließ­verhalten, L-Ascorbinsäure (Prüfung der Natürlich­keit mittels LC/EA-IRMS nur wenn beworben), Sorbit und Fumarsäure.

Apfelmus und Apfelmark im Test Testergebnisse für 25 Apfelmus und -mark 04/2020

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Lautete das sensorische Urteil oder die chemische Qualität ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil nur eine halbe Note, besser sein. War die Deklaration ausreichend, werteten wir das Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab, bei mangelhafter Deklaration konnte das Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein.

Mehr zum Thema

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

DEST1019 am 31.10.2021 um 09:56 Uhr
Richtigstellung meines Kommentars Glassplitter

Ich habe gestern mitgeteilt, dass meine 86 jährige Mutter in dem HAK Apfelmus einen Glassplitter gefunden hat.
Dies trifft nicht zu.
Recherchen meines Mannes haben ergeben, dass der Splitter vom äußeren Rand am Boden unter der Nummer 370 U 30 05 herrührt.
Er kann also nicht im Apfelmus gewesen sein.
Ich bedaure meine Reklamation und stelle dies auch bei den Firmen HAK und REWE sofort richtig.

DEST1019 am 30.10.2021 um 22:34 Uhr
Glassplitter in HAK Apfelmus von REWE

haltbar bis Ende 2023
Füllmenge 355 Gramm
Code Nr. 8 720600 030 109

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2020 um 13:49 Uhr
Diabethiker: Vorsicht bei Apfelmus und Apfelmark

@RudolfBeier: Diabetiker sollten beim Verzehr von Apfelmus vorsichtig sein. Das gilt auch für ungesüßtes Apfelmark. Grund: Der glykämische Index (GI) steigt bei verarbeiteten Produkten an. Auch wenn kein extra Zucker zugesetzt ist, gehen die Kohlenhydrate von Apfelmus und -mark rascher ins Blut als bei einem rohen Apfel.(bp)

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2020 um 10:22 Uhr
Eine Marke fehlt

@tingeltangelbob_13:
Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen.
Es ist leider ein Grundproblem unserer Testarbeit, dass wir in unseren Untersuchungen nicht alle am Markt erhältlichen Produkte prüfen und nicht alle Verbraucherwünsche erfüllen können. Mit diesem Dilemma müssen wir und auch unsere Leser leben. Da unsere Untersuchungen sehr kostspielig sind, ist die Anzahl der Testplätze begrenzt. Wir stehen deshalb ständig vor der Aufgabe, den Markt mit relativ wenigen Produkten möglichst gut abzubilden. Bei der Produktauswahl sind die Verkaufshäufigkeit und Marktbedeutung ein wichtiges Auswahlkriterium. Produkte mit vergleichsweise geringer Marktgängigkeit fallen meist durchs Raster. Wenn ein Produkt nicht im Testfeld berücksichtigt wird, ist dies jedoch nicht mit einer Negativwertung verbunden. Es sind schlicht und einfach Kapazitätsgründe, die dem Umfang unserer Tests Grenzen setzen. (cr)

RudolfBeier am 10.04.2020 um 17:35 Uhr
Apfelmus oder Apfelmark

Es dürfte für Diabetiker empfehlenswert sein, auf Apfelmus zugunsten von Apfelmark zu verzichten.