Qualifikation „Fach­anwalt“: Das kann und das kostet ein Fach­anwalt

Fach­anwälte sind erfahren auf ihrem Gebiet. Das ist keine Garantie für erfolg­reiche Arbeit, erhöht für Mandanten aber die Chance, kompetenten Rechts­rat zu bekommen.

Fach­anwalt klingt wie Fach­arzt, ist aber nicht dasselbe. Fach­arzt kann nur ein Arzt werden, der eine fünf­jährige Weiterbildung absol­viert und eine Fach­arzt­prüfung vor einer Ärztekammer abge­schlossen hat. Der Fach­anwalts­titel ist leichter zu haben: Anwälte müssen einen Lehr­gang mit 120 Zeitstunden absol­viert haben und drei Klausuren mit einer Gesamt­dauer von mindestens 15 Stunden bestehen. Die Anwärter müssen zudem eine bestimmte Anzahl von Fällen nach­weisen. Fach­anwalt für Arbeits­recht zum Beispiel kann nur werden, wer zuvor 100 Fälle aus diesem Rechts­gebiet bearbeitet hat.

Kritik an Ausbildung: Die Fach­anwalt­saus­bildung steht in der Kritik. Denn nicht die Rechts­anwalts­kammern veranstalten die Seminare und korrigieren die Klausuren, sondern private Anbieter. Die Kammern verleihen am Ende zwar den Titel, haben aber keine Befugnis, die Qualität der Lehr­gänge zu über­prüfen. Die Veranstalter der Seminare wollen nicht in den Ruf geraten, bei den Prüfungen besonders streng zu sein – sonst buchen die Anwälte ihre Kurse künftig woanders. Aus der Branche ist zu hören, dass die Prüf­linge oftmals vorher gesagt bekommen, was in den Klausuren dran­kommt. Einmal Fach­anwalt, immer Fach­anwalt – Kritiker bemängeln, dass Anwälte nach dem Erwerb des Titels wenig tun müssen, um ihn zu behalten. Sie müssen sich zwar weiterbilden. Doch es reicht, wenn sie einmal pro Jahr an einer zehn­stündigen Fort­bildungs­ver­anstaltung „hörend“ teilnehmen.

Fach­anwalt hat Erfahrung: Trotz aller Kritik ist der Fach­anwalts­titel gerade bei schwierigen Rechts­problemen ein wichtiges Auswahl­kriterium. Wer sich an einen Fach­anwalt wendet, kann damit rechnen, dass sein Anwalt mehr Wissen und Erfahrung auf dem jeweiligen Rechts­gebiet haben wird als ein Durch­schnitts­anwalt. Außerdem: „Mit dem Fach­anwalts­titel bekommt ein Anwalt auch mehr Fälle zu diesem Rechts­gebiet und wird schon aus diesem Grund nach und nach erfahrener als seine Kollegen ohne Titel“, sagt der Berliner Rechts­anwalt Ferréol Jay von Selden­eck. Es gilt daher die Regel: Im Zweifel sollten Ratsuchende besser zu einem Fach­anwalt gehen.

Fach­anwälte sind teurer: Der Rat vom Fachmann hat seinen Preis. Das Soldan Institut für Anwalts­management stellte im Jahr 2009 fest: Fach­anwälte verlangen im Schnitt ein Stundenhonorar in Höhe von 194 Euro. Damit liegen sie 20 Euro über dem Durch­schnitts­satz, den Rechts­anwälte ohne den Fach­anwalts­titel pro Stunde abrechnen.

Rechts­anwälte mit Spezial­gebiet

Ein Anwalt kann nie Fachmann für alle Rechts­gebiete sein. Daher spezialisieren sich viele Anwälte und absol­vieren die Zusatz­ausbildung zum Fach­anwalt. Viele Mandanten suchen direkt nach einem Fach­anwalt. Rechts­anwälte dürfen maximal drei Fach­anwalts­titel führen. Es gibt derzeit insgesamt 20 Fach­anwalts­gebiete. 15 wichtige sind hier aufgeführt.

Fach­anwalt für ...

Ist unter anderem zuständig für ...

Informations­technologierecht (IT-Recht)

Vertrags­gestaltung rund um Internet­dienst­leistungen und Software, Ärger nach Internetkauf, Streit um Telefon­rechnung.

Urheber- und Medienrecht

Streit um Urheberrecht, etwa nach Download aus Online-Tauschbörse (Filesharing), Konflikte um negative Pressebe­richte.

Arbeits­recht

Kündigungs­schutz, Lohn­streit, Streit um Befristung, arbeits­recht­liche Schwerbehindertensachen, Urlaub.

Bau- und Architektenrecht

Streit mit Bauträgern und Hand­werkern um Mängel, Prüfung von Bauverträgen.

Erbrecht

Testamente, steuerliche Beratung zu Erbschaft und Schenkung, Testaments­voll­stre­ckung, Nach­lass­verwaltung.

Familien­recht

Eheverträge, Scheidungs-, Unter­halts-, Kind­schafts­sachen, Versorgungs­ausgleich.

Medizinrecht

Arzt­haftungs­sachen, Streit um private Kranken­versicherung, Rechnungs­streit mit Arzt oder Kranken­haus.

Miet- und
Wohnungs­eigentums­recht

Streit um Neben­kosten, Reparaturen, Kündigung, Modernisierung, Streit mit Nach­barn, Makler, Miteigentümern oder Verwalter, Beratung beim Wohnungs­kauf.

Sozialrecht

Streit um Alters- und Erwerbs­unfähigkeits­rente, Hartz IV, Sozial­hilfe, Arbeits­losengeld, gesetzliche Pflege-, Kranken- und Unfall­versicherung. Schwerbehindertenanerkennung, Bafög.

Steuerrecht

Streit mit Finanz­amt, Steuer­straf­verfahren.

Strafrecht

Straf­verteidigung, Beratung und Vertretung bei Ordnungs­widrigkeiten.

Verkehrs­recht

Unfall­schaden­ersatz, Streit nach Auto­kauf, Ärger mit der Werk­statt oder dem Versicherer, Bußgeld- und Straf­verfahren, Führer­schein­entzug, Ärger beim Leasen und Mieten von Fahr­zeugen.

Versicherungs­recht

Streit um Leistungen etwa vom Rechts­schutz- oder Haft­pflicht­versicherer.

Verwaltungs­recht

Streit um Genehmigungen etwa im Bau- oder Abwasser­recht oder im öffent­lichen Dienst- oder Schulrecht.

Bank- und
Kapitalmarkt­recht

Falsch­beratung bei Kauf von Wert­papieren, Ärger rund um Kredite, Bank­gebühren, Bank­konten und Vermögens­verwaltung, Probleme bei Zahlungs­verkehr mit Kredit- oder Bank­karten.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.