Anwalts­kosten Meldung

Seit August diesen Jahres kosten Anwalt und Gericht den Mandanten viel mehr. Die Beispiele der Stiftung Warentest zeigen: Aufschläge zwischen 13 und 65 Prozent sind möglich.

Gesetz bringt Kosten­anstieg

Seit August gilt das zweite Kosten­rechts­modernisierungs­gesetz. Anwälte und Klagen kosten jetzt mehr Geld. Erheblich teurer wird es für Mandanten, die sich bei Ärger um kleinere Summen einen Anwalt nehmen. Wird um mehr Geld und höhere Werte gestritten, ist der Gebühren­anstieg prozentual nicht mehr ganz so heftig. Die bis dahin letzte Gebühren­erhöhung war im Jahr 1994.

Beispiel kleiner Streit­wert

Ein Mieter wehrt sich mithilfe eines Anwalts gegen eine Betriebs­kosten­nach­forderung von 600 Euro. Es kommt zur Klage. Für den Anwalt zahlt er nun rund 348 Euro. Bislang waren es nur rund 206 Euro. Die Kosten für das Gericht steigen von 105 Euro auf 159 Euro. Lässt sich der Vermieter in einem solchen Streit auch anwalt­lich vertreten und gewinnt er den Prozess, bleibt der Mieter auf Kosten von insgesamt rund 768 Euro sitzen. Nach altem Recht betrug das Prozess­kostenrisiko für den klagenden Mieter nur rund 469 Euro.

Beispiel höherer Streit­wert

Zwei Ehepartner nehmen sich bei einer Scheidung für das gericht­liche Scheidungs­verfahren einen Anwalt, der Streit­wert beträgt 20 000 Euro: Bisher hatte jede Seite für Anwalt und Gericht rund 2 230 Euro zu bezahlen. Nun sind es jeweils knapp 2 580 Euro.

Beispiel Arbeits­recht

Ein Anwalt, der gegen eine Jobkündigung in erster Instanz vorgehen soll, kostet einen Arbeitnehmer mit einem Brutto­verdienst von 3 000 Euro seit August rund 1 950 Euro. Bislang waren es nur rund 1 730 Euro. Diese Summe hat der Arbeitnehmer selbst dann zu zahlen, wenn er erfolg­reich gegen die Kündigung klagt. Denn vor Arbeits­gerichten trägt in erster Instanz stets jeder seine eigenen Anwalts­kosten selbst.

Rechts­schutz­versicherung: Prämien­anstieg droht

Für Kunden mit Rechts­schutz­versicherung hat der Kosten­anstieg zunächst keine Auswirkungen. Lang­fristig werden die Versicherer sicherlich die Preise für den Rechts­schutz anheben. Gute Versicherungs­angebote finden Sie im Test Rechtschutzversicherungen.

Tipp: Auf der Internetseite www.der-prozesskostenrechner.de können Sie die Gebühren für einen Rechts­streit über­schlagen. Ein Vergleich zwischen altem und neuem Recht ist möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.