Antrag auf Kosten­über­nahme Krankenkasse muss reagieren – oder zahlen

3

Stellen Patienten einen Antrag auf Kosten­über­nahme bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse, muss diese inner­halb von fünf Wochen antworten. Tut sie das nicht, gilt das Begehr als angenommen, auch wenn die Kasse gar nicht zahlen müsste (Sozialge­richt Dort­mund, Az. S 8 KR 435/14).

3

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Insolvenz von Krankenkassen Das sollten Versicherte wissen

    - Gerät eine Krankenkasse in finanzielle Schwierig­keiten, ist die Versorgung der Versicherten trotzdem nicht gefährdet. Wir zeigen, was eine Schließung bedeutet.

  • Krank im Ausland Wann Kassenpatienten behandelt werden

    - Die gesetzliche Krankenkasse kommt für Gesund­heits­kosten in EU-Ländern und einigen Nicht-EU-Ländern auf – unter bestimmten Voraus­setzungen.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.03.2016 um 10:18 Uhr
Erstes LSG bestätigt das Urteil

@hwalterfischer: Vielen Dank für Ihre Information. (dda)

hwalterfischer am 03.03.2016 um 18:02 Uhr
Erstes LSG bestätigt das Urteil

Als erstes Landessozialgericht bestätigt das LSG für das Saarland in seinem Urteil vom 17.06.2015 - L 2 KR 180/14, dass nach Fristablauf die Leistung ohne weitere Prüfung der Erforderlichkeit als genehmigt gilt.

ziehel am 25.02.2016 um 05:44 Uhr
Das könnten

andere Sozialgerichte aber anders sehen!