So haben wir getestet

Im Interna­tionalen Gemein­schafts­test unter Federführung der Stiftung Warentest: 22 Schutz­programme für Wind­ows und 9 für MacOS, darunter 11 kostenlose Versionen. Die Programme sind für PC und Notebook geeignet. Wir haben sie über die Webseiten der Anbieter erworben. Wir testeten und aktualisierten die Programme mehr­fach bis November 2018. Die Preise ermittelten wir durch eine Anbieterbefragung im Januar 2019. Sie gelten, falls nicht anders angegeben, für eine einjährige Einzel­platz­lizenz.

Unter­suchungen. Wir testeten die Schutz­programme auf identischen virtuellen Rechnern mit dem Microsoft-Betriebs­system Wind­ows 10, bei Mac-Programmen unter MacOS 10. Wir verwendeten die bei der Installation empfohlenen Einstel­lungen. Zusätzlich installierten wir typische Anwendungen wie Adobe Reader, Java, Quick­time und Microsoft Office. Als Browser diente Google Chrome. Den Phishing Schutz des Browsers deaktivierten wir, um die Schutz­wirkung der Programme zu testen.

Schutz: 65 %

Wächter. Wir surften auf Webseiten, auf denen neue Angreifer lauerten, darunter Trojaner, Viren und Würmer. Wir bewerteten die Reaktion der Sicher­heits­programme beim Laden der Webseiten sowie beim Starten und Ausführen der Schad­programme. Wir fanden im Test­zeitraum bis November 2018 keine Webseiten mit Schad­programmen für MacOS. Im zweiten Teil des Wächter-Tests starteten wir einen schädlichen Code vom USB-Stick – jeweils mit und ohne Internet­verbindung.

Scanner. Unterscheidet das Schutz­programm schnell und zuver­lässig zwischen Gut und Böse? Wir erstellten eine Kollektion aus 40 000 Schad­programmen und ebenso vielen Dateien ohne schädlichen Code, speicherten sie auf der Fest­platte und ließen diese vom Sicher­heits­programm scannen. Wir bewerteten die Reaktion der Schutz­programme mit und ohne Online­verbindung des Rechners.

Phishing-Schutz. Wir besuchten 800 Phishing-Webseiten, die Pass­wörter und Zugangs­namen abgreifen, und bewerteten, wie die Sicher­heits­programme darauf reagierten.

Hand­habung: 25 %

Drei Experten bewerteten, ob sich das Schutz­programm einfach installieren und wieder dein­stallieren lässt. Sie über­prüften, ob das Programm bei der Dein­stallation alle über­flüssigen Einträge entfernt und die Wind­ows-eigene Schutz­funk­tion wieder­hergestellt wird. Unter Täglicher Gebrauch bewerteten wir, wie intuitiv sich das Programm bedienen lässt. Unsere Experten beur­teilten unter anderem die Darstellung und Einstell­möglich­keiten des Programms, den Umgang mit gefundenen Schad­programmen, das Einrichten der verschiedenen Schutz­funk­tionen, die Verständlich­keit des Menüs und die Hilfe­funk­tionen.

Rechnerbelastung: 10 %

Wir bewerteten die verlängerte Start­zeit des Rechners, den Zeit­aufwand zum Kopieren und Öffnen von Dateien und den Ressourcenbedarf der Schutz­programme, etwa die Arbeits­speicher­auslastung und den belegten Fest­plattenspeicher.

Abwertungen

Sie sorgen dafür, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Ab ausreichender Note für den Schutz werteten wir das test-Qualitäts­urteil ab. Ab ausreichendem Wächter oder Phishing-Schutz werteten wir das überge­ordnete Urteil Schutz ab. Je schlechter das auslösende Urteil, desto stärker wirkt der jeweilige Abwertungs­effekt.

Jetzt freischalten

TestAntivirus14.03.2019
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 430 Nutzer finden das hilfreich.