Antiviren­programme Schlappe für Microsoft

28.06.2017

Von den 18 Internet-Sicherheitsprogrammen, die wir kürzlich geprüft haben (test 3/2017), erkannten 17 den Computerwurm Wannacry sofort, als er erst­mals auftrat. Er befiel im Mai welt­weit Rechner, verschlüsselte Daten und forderte Lösegeld für das Entschlüsseln. So legte er unter anderem einige britische Krankenhäuser lahm. Einzig der integrierte Viren­schutz von älteren Wind­ows-Varianten über­sah Wannacry zunächst. Nutzer sollten zusätzlich zu solchen Bord­mitteln ihres Rechners stets ein Antiviren­programm verwenden, außerdem auto­matische Updates für Betriebs­system und Antivirensoftware zulassen.

28.06.2017
  • Mehr zum Thema

    Schad­programm Emotet So surfen Sie sicher

    - Emotet heißt eine Schadsoftware, die sich in diesen Tagen wieder verstärkt über Spam-Mails verbreitet. Das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik (BSI)...

    Sicher­heits­software im Test Sechs Antiviren­programme schützen sehr gut

    - Antiviren­programme sind unver­zicht­bar: Sie schützen vor Schadsoftware, Daten­klau und Identitäts­diebstahl. Doch welche Sicher­heits­software schützt am besten?

    Daten­rettungs­software im Test Nur eine hilft in allen Situationen

    - Ob von SD-Karte, USB-Stick oder dem internen Speicher: Wenn wichtige Daten verloren gehen, soll Daten­rettungs­software helfen. 14 Programme für Mac und PC hat die...