Medikamente, mit denen Schizophrenie behandelt wird, die aber häufig auch eingesetzt werden, um extrem ängstliche oder aggressive Demenzpatienten zu beruhigen, sind gefährlich für Ältere. In mehreren britischen Studien zeigte sich, dass Antipsychotika – auch als Neuroleptika bezeichnet – Schlaganfallrisiko und Sterblichkeit der Patienten erhöhen. Das gelte auch für „moderne atypische“ Antipsychotika, die weniger Nebenwirkungen haben sollen, so die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft. Die Medikamente sollten älteren und demenzkranken Menschen nur noch verordnet werden, „wenn andere Möglichkeiten ausge­schöpft sind“. Eine weitere Studie, in der die medizinischen Daten von rund 280 000 US-Patienten ausgewertet wurden, ergab außerdem, dass die atypischen Antipsychotika – ebenso wie die älteren Mittel – auch das Risiko des plötzlichen Herztods erhöhen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.