Antigen-Schnell­tests Auf welche Corona-Selbst­tests Verlass ist

39
Antigen-Schnell­tests - Auf welche Corona-Selbst­tests Verlass ist
Für zu Hause. Tests von New Gene Bioenginee­ring, Getein Biotech, Join­star Biomedical Technology und Xiamen AmonMed Biotechnology zählen mit zu den Besten in unserer Tabelle. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Nicht jeder Corona-Selbst­test zeigt eine Covid-19-Infektion zuver­lässig an. Die inter­aktive Tabelle der Stiftung Warentest hilft, wirk­same Schnell­tests zu finden.

Antigen-Schnell­tests Testergebnisse für 90 Corona-Selbst­tests

Der dritte Corona-Winter ist da. Einer­seits profitieren viele Menschen von den Lockerungen, Masken sind vieler­orts keine Pflicht mehr. Anderer­seits infizieren sich täglich weiterhin Tausende in Deutsch­land mit dem Coronavirus, Subtypen der Omikron-Variante sind weit verbreitet. Es empfiehlt sich weiter zum eigenen Schutz und dem der anderen, vor Treffen einen Antigen-Schnell­test auf Covid-19 zu machen und Erkältungen abzu­klären.

Längst nicht auf jeden Test ist Verlass. Einige haben etwa bei geringer Viruslast Probleme und zeigen keine Infektion an, obwohl eine vorliegt. Eine individuell nutz­bare, von der Stiftung Warentest entwickelte Tabelle mit 90 Schnelltests hilft dabei, schnell und unkompliziert Tests zu finden, die das Virus immer gut erkennen.

Tipp: Mit jedem zuver­lässigen Test erhöht sich die Wahr­scheinlich­keit, früh­zeitig eine Infektion zu entdecken. In Innenräumen schützt zudem Abstand halten, Maske tragen und viel lüften. CO2-Ampeln und Luftreiniger können helfen, das Virus auszubremsen. Die Impfung gegen Corona schützt erwiesenermaßen vor schweren Verläufen.

Sie können nach Mess­genauigkeit filtern

Die Tabelle stellt die Mess­genauigkeit der Selbst­tests über alle Virus­konzentrationen dar – ob sie also hoch, mittel oder nur nied­rig ist. Je höher sie ist, desto wahr­scheinlicher zeigt ein Test das Virus auch in geringerer Konzentration korrekt an. Wie gut ein Test das Virus erkennt, wenn die Viruslast sehr hoch ist, lässt sich ebenfalls ablesen. Und Sie können die Ergeb­nisse auch nach Anwendung des Tests in Nase, Mund oder Rachen filtern.

Gut zu wissen: Einige Selbst­tests in der Tabelle können auch immer mal wieder schwer zu bekommen oder gar vergriffen sein. Wählen Sie dann Alternativen!

Daten werden in Deutsch­land nicht mehr aktualisiert

Basis für unsere Tabelle sind Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Beide Behörden haben bis Mitte 2022 geprüfte Selbst­tests gelistet.

Seit der letzten Änderung der Coronavirus-Test­ver­ordnung im Juni 2022 bereiten sie ihre Erkennt­nisse allerdings nicht mehr in eigenen Listen auf. Aus diesem Grund können auch wir unsere inter­aktive Tabelle seither nicht mehr aktualisieren. Die Hintergründe erläutert der Stiftung-Warentest-Experte Gunnar Schwan im Interview.

Sensitivität sollte mindestens 75 Prozent betragen

Grund­lage der Bewertung waren Prüfungen eines Experten­teams des PEI auf die Sensitivität der Antigen-Schnell­tests – also ihre Fähig­keit, eine akute Infektion mit dem Coronavirus in wenigen Minuten nach­zuweisen. Bis Mitte 2022 hat auch das BfArM diese geprüften Selbst­tests auf seiner Website aufgelistet, dazu weitere, zu jenem Zeit­punkt noch ungeprüfte Produkte.

In unserer Tabelle haben wir die Tests des PEI mit Daten des BfArM ergänzt. Deshalb sind darin auch Tests zu finden, die nicht vom PEI geprüft wurden. Deren Mess­genauigkeit kenn­zeichnen wir als „unbe­kannt“.

Für die Bewertung der Tests bei hoher Virus­konzentration haben wir die Einschät­zung des Paul-Ehrlich-Instituts über­nommen: Geeignet sind nach seiner Einschät­zung Tests, die eine Sensitivität von mindestens 75 Prozent aufweisen.

Antigen-Schnell­tests - Auf welche Corona-Selbst­tests Verlass ist

Tipp: Die Bezeichnungen der Schnell­tests ähneln sich oft sehr. Das kann das Auffinden in der Tabelle erschweren. Leichter ist die Suche über den Herstel­lernamen. Sie finden den Herstel­lernamen meist auf der Packungs­rück­seite neben einem kleinen schwarzen Fabrik­symbol mit Schorn­stein.

Acht Tipps: So testen Sie sich selbst richtig

  1. Verzichten Sie aufs Trinken, Essen und Rauchen, kurz bevor Sie den Test machen.
  2. Führen Sie den Test bei Raum­temperatur durch. Die Tests ebenfalls bei Raum­temperatur lagern.
  3. Waschen Sie sich vor dem Testen gründlich die Hände.
  4. Legen Sie die kleine Plastikkassette mit dem Test­streifen auf eine ebene Fläche – eine Schräglage kann das Resultat verfälschen.
  5. Studieren Sie die Gebrauchs­hinweise.
  6. Wenn Sie die Probe aus der Nase entnehmen, schnäuzen Sie sich vorher.
  7. Um genügend Zell­material zu erwischen, führen Sie den Wattestab zur Probeent­nahme in die Nase, den Mund beziehungs­weise den Rachen so weit ein, bis Sie einen leichten Widerstand spüren.
  8. Drehen und bewegen Sie den Wattestab mehr­mals an der Nasenwand beziehungs­weise im Rachen, wenn sie dort die Probe entnehmen.

Wichtig zu wissen: Die Aussagekraft der Antigen-Tests ist auf 24 Stunden begrenzt, daher sind die Ergeb­nisse auch nur so lange gültig. Und: Ein negatives Schnell­test-Ergebnis schließt eine Corona-Infektion nicht aus. Ein positives Ergebnis zu Hause sollten Sie in einem offiziellen Test­labor über­prüfen lassen. Für einen Genesen­nach­weis brauchen Sie stets ein positives Ergebnis durch einen PCR-Test.

Auch für Omikron geeignete Tests in der Über­sicht

Laut Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts sind die meisten der von ihm geprüften Antigentests auch für den Nach­weis der Omikron-Variante empfindlich genug. Die Mutation des Coronavirus breitet sich schneller aus als vorherige Varianten, führt aber seltener zu einem schweren Verlauf. Mehr dazu in unserem Special Corona-Wissen im Überblick.

Tipp: Sie können die Ergeb­nisse filtern und bekommen dann konkret die Tests ange­zeigt, die auch für den Nach­weis der Omikron-Variante geeignet sind.

Video: Die besten Corona-Schnell­tests

Antigen-Selbst­tests gibt es im Supermarkt, in der Drogerie oder in der Apotheke. Wir haben die Top-10 der Nasen-Schnell­tests fürs Video zusammen­gestellt und außerdem die zwei zuver­lässigsten Lolli-Tests zum Abstreichen im Mund. Stand: Ende April 2022.

Viele schwächeln bei nied­riger Virus­konzentration

Unter den 90 Schnelltests in der Tabelle sind viele vom Paul-Ehrlich-Institut als geeignet bewertet. Das heißt: Sie liefern bei hoher Viruslast zuver­lässige Ergeb­nisse.

Sind jedoch nur wenig Viren in Mund oder Nase, können nicht alle der geeigneten Selbst­tests mit hoher Mess­genauigkeit über­zeugen. Etliche von ihnen haben da eine Sensitivität von weniger als 60 Prozent. Der Covid-19 Antigen Rapid Test von Citest Diagnostics schneidet am besten über alle Konzentrationen ab. Er erreicht 98 Prozent Sensitivität.

39

Mehr zum Thema

39 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gwurzel am 16.12.2022 um 18:17 Uhr
Die PEI-Wuhan-Liste ist veraltet/überholt!

Aus den Publikationen des PEI (Paul Ehrlich Institut) ist zu entnehmen:
1) Die Sensitivitätsangaben für alle Antigenschnelltests der PEI-Liste basieren auf dem alten Wuhan-Wildtyp-Virus (Presseworkshop 24.03.2022: "gegenüber Wuhan ermittelten Rangfolge" von 199 Tests).
2) Zusätzlich hat das PEI 20 Tests mit Omikron evaluiert. Die Namen der Tests wurden nicht publiziert!
3) Die Aussage "Omikron-Erkennung: ja" basiert auf theoretischen Überlegungen und ungeprüften Herstellerangaben ("Bridging").
Virologen wie Oliver Keppler und Andreas Osterman haben erhebl. Zweifel an der Omikron-Schnelltest-Evaluation des PEI (Ärzteblatt 22.04.2022). Eine sehr große Studie von Wagenäuser et al. (https://doi.org/10.1016/j.cmi.2022.08.006) bestärkt diese Zweifel.
Kurzum: Die PEI-Wuhan-Liste und die test.de-Liste sind veraltet/überholt und das ominöse "Bridging" nur ein schwacher Notbehelf. Angesichts bisher 16 Milliarden Euro Bundesmittel für Coronatests ist es höchste Zeit für neue, solide Daten!

gerd78 am 15.12.2022 um 22:49 Uhr
günstige corona schnelltest

Ich habe meine corona Schnelltests bisher immer hier gekauft www.schnelltestskaufen24.de
die haben ziemlich sichere Schnelltests.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2022 um 10:27 Uhr
Spezifität der Tests

@Gringos: abgesehen davon, dass wir die Datenbank seit Ende Juni nicht mehr aktualisiert haben, hatten wir noch nie Evaluationsdaten vom PEI zur Spezifität, also wie gut ein Test Gesunde als gesund erkennt. Dazu lagen nur von den Anbietern berichtete Daten vor.

Gringos am 05.11.2022 um 16:33 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.09.2022 um 15:21 Uhr
Schnelltests für kleine Kinder

@joyware: Laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es verschiedene Möglichkeiten, zumindest Kleinkinder (ab 1 Jahr) zu testen: www.bmfsfj.de/resource/blob/178314/5b5e245ba55a5b523bbe5150314828a8/anleitung-kinder-schnelltest-data.pdf