Antifalten­cremes Test

Alters­zeichen einfach wegcremen – wie schön das wäre. Helfen spezielle Antifalten­cremes, die mit geheim­nisvollen Substanzen wie Coenzym Q10 und Pro-Retinol A werben? Unser Test zerstört diese Hoff­nung erbarmungs­los: Sicht­bar wirken Antifalten­cremes nicht. Im Test: 9 Cremes, darunter ein Naturkosmetik­produkt (Preise 2,45 - 87 Euro). Alle versprechen sie eine sicht­bare Wirkung gegen Falten. Doch weil sie ihr Versprechen nicht einlösen können, schneiden alle Cremes mangelhaft ab.

Antifaltencremes 01/2016

  • Diadermine Lift+Elastin Ultra-Straffende Anti-Falten Tagescreme Hauptbild Diadermine Lift+Elastin Ultra-Straffende Anti-Falten Tagescreme
  • Estée Lauder Advanced Time Zone Verjüngende Creme gegen Falten und Linien Hauptbild Estée Lauder Advanced Time Zone Verjüngende Creme gegen Falten und Linien
  • Lancaster Suractif Fill & Perfect Anti Falten Tagescreme Hauptbild Lancaster Suractif Fill & Perfect Anti Falten Tagescreme
  • Lavera Straffende Tagespflege Anti-Falten Pflege Hauptbild Lavera Straffende Tagespflege Anti-Falten Pflege
  • L'Oréal Revitalift Gesichtpflege Tag Anti-Falten + Extra-Straffheit Hauptbild L'Oréal Revitalift Gesichtpflege Tag Anti-Falten + Extra-Straffheit
  • Müller / Cadeavera CV Vital 35+ Anti-Falten Q10 Tagespflege Hauptbild Müller / Cadeavera CV Vital 35+ Anti-Falten Q10 Tagespflege
  • Nivea Q10 plus Anti-Falten Tagespflege LSF 15 Hauptbild Nivea Q10 plus Anti-Falten Tagespflege LSF 15
  • Olaz Anti-Falten Lift Straffende Tagespflege LSF 15 Hauptbild Olaz Anti-Falten Lift Straffende Tagespflege LSF 15
  • Vichy Liftactiv Supreme Langanhaltende Anti-Falten & Straffheitspflege Hauptbild Vichy Liftactiv Supreme Langanhaltende Anti-Falten & Straffheitspflege
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Wenn aus feinen Linien Krähenfüße werden

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Audio-Podcast: Nach dem Falten­creme­fiasko – was der Haut gut tut.

Spätestens wenn es auf die 40 zugeht, blicken Frauen anders in den Spiegel: Argwöh­nisch begut­achten sie ihre Haut. Veränderungen beginnen meist rund ums Auge – eine sehr empfindliche Partie. Die Haut ist gerade mal einen halben Milli­meter dick. Zuerst bilden sich feine Linien, später auch die gefürchteten Krähenfüße.

Sicht­bar straffer in nur 14 Tagen? Jede zweite Frau glaubt daran

Antifalten­cremes Test

Ob Trocken­heits­fält­chen oder Alters­falte – alles lässt sich glatt­bügeln, macht die Kosmetik­industrie glauben. Dafür preist sie Stoffe wie Hyaluron, Coenzym Q10 oder Tocopherol an – und setzt Milliarden um. Ein Groß­teil aller Gesichts­pfle­gepro­dukte gehört zum Anti-Aging-Bereich. Das Vertrauen in die Cremes ist groß. Laut unserer Umfrage denkt fast jede zweite Frau, dass sie Falten sicht­bar verringern (siehe Grafik links). Etliche Produkte versprechen genau das – so auch die neun Cremes für 2,45 Euro bis 87 Euro in unserem Test. Die meisten Hersteller geben auf dem Produkt oder auf Nach­frage an, dass die Wirkung ihrer Cremes nach 4 Wochen eintrete. Die Antifalten­creme von Olaz will sogar in nur 14 Tagen Falten sicht­bar reduzieren.

30 Frauen testen eine Creme

Antifalten­cremes Test

Die Gesichter der Prüf­personen wurden mit einer speziellen Fotobox fotografiert – und das immer in der gleichen Position und bei gleicher Ausleuchtung.

Boxen­stopp. Die Gesichter der Prüf­personen wurden mit einer speziellen Fotobox fotografiert – und das immer in der gleichen Position und bei gleicher Ausleuchtung.

Wir wollten wissen, was von den voll­mundigen Versprechen zu halten ist: 270 Frauen cremten sich für uns vier Wochen lang morgens und abends ein. Auf die eine Gesichts­hälfte trugen sie ein Test­produkt auf, auf die andere eine gute Feuchtig­keitscreme. Vor und nach der Test­phase ließen wir beide Gesichts­hälften mithilfe einer Fotobox fotografieren. Um die Fotos zu vergleichen, wurden die Köpfe der Teste­rinnen genau im selben Winkel ausgerichtet. Für die Beur­teilung zogen Experten Ausschnitte der Augen­partien heran, denn vor allem dort zeichnen sich Falten ab. Sie verglichen die Bilder – ohne zu wissen, welche vor oder nach der Test­phase aufgenommen worden waren oder ob die Probandinnen das Test­produkt oder die Feuchtig­keitscreme angewandt hatten.

Alle neun Cremes mangelhaft

Ernüchterndes Fazit: Keine der Cremes konnte kleine Fält­chen oder gar tiefere Falten so mildern, dass mit bloßem Auge eine Verbesserung zu sehen war. Alle neun Cremes sind im entscheidenden Prüf­punkt mangelhaft und damit in der Gesamt­note. Zwar stellten die Experten bei einigen Frauen Verbesserungen bei feinen Fält­chen unter dem Auge fest. Bei den meisten der 30 Teste­rinnen pro Creme konnten sie diesen Effekt jedoch nicht beob­achten, erst recht nicht eine Reduzierung gröberer Falten. In Einzel­fällen hatte die Ausprägung der Falten noch zugenommen.

Anbieter prüfen anders als wir

Antifalten­cremes Test

Glatter oder nicht? Experten beur­teilten die Augen­partie der Probandinnen. Sie wussten nicht, welches Foto vor und welches nach der Test­phase gemacht worden war – ebenso wenig, ob Antifalten- oder Feuchtig­keitscreme benutzt wurde.

Glatter oder nicht? Experten beur­teilten die Augen­partie der Probandinnen. Sie wussten nicht, welches Foto vor und welches nach der Test­phase gemacht worden war – ebenso wenig, ob Antifalten- oder Feuchtig­keitscreme benutzt wurde.

Wie kommen die Hersteller zu ihren Versprechen? Wir haben sie nach Wirk­samkeits­belegen gefragt, darunter Branchenriesen wie L’Oréal oder Nivea-Hersteller Beiers­dorf. Manche hielten ihre Studien unter Verschluss. Andere ließen die Falten­ausprägung vor und nach der Anwendung von einem Dermatologen anhand einer Skala einordnen. Einige Hersteller belegen die Wirkung ihrer Produkte mit einem dreidimensionalen Verfahren. Dabei werden der Haut­zustand fotografiert und winzige Veränderungen der Haut­oberfläche gemessen. Auch wir verwendeten in früheren Tests solch ein Verfahren. Bestenfalls ließen sich Verbesserungen um Bruch­teile von Milli­metern messen – mit bloßem Auge sind diese nicht zu sehen.

Selbst­wahr­nehmung versus sicht­bare Effekte

Statt minimale Veränderungen zu messen, orientieren wir uns nun an den hoch­gesteckten Versprechen der Hersteller: Wenn Cremes sicht­bare Effekte bewerben, müssen diese auch zu sehen sein. Dass Frauen ähnlich hohe Erwartungen haben, belegt unsere Umfrage (siehe Grafik oben). Üblich ist auch, dass Hersteller ihre Werbeaussagen mit Befragungen von Anwende­rinnen belegen. Die kommen häufig zu positi­veren Urteilen, so auch im Test. Wer sich regel­mäßig pflegt, sieht ein Stück weit wohl das, was er sehen will. „Bei den tieferen Linien auf der Stirn habe ich keinen Unterschied bemerkt, bei den kleinen Fält­chen um die Augen aber schon“, fand etwa eine unserer Probandinnen. Eine solche Selbst­wahr­nehmung hatten auch andere Teste­rinnen. Die Vorher-nachher-Bilder zeigten jedoch meist keine Verbesserung.

Estée Lauder-Creme doppelt schwach

Antifalten­cremes Test

Feuchte messen. Mit einem Corneo­meter wird geprüft, ob eine Creme der Haut Feuchtig­keit spendet.

Feuchte messen. Mit einem Corneo­meter wird geprüft, ob eine Creme der Haut Feuchtig­keit spendet.

Eine gute Creme sollte die Haut mit Feuchtig­keit versorgen. Die teuerste Antifalten­creme im Test, Advanced Time Zone der US-Kosmetikfirma Estée Lauder, schaffte nicht einmal das. Für 87 Euro ein blamables Ergebnis. Die Cremes von Lancaster und Nivea reichern die Haut sehr gut mit Feuchtig­keit an. Ein ähnlich guter Effekt ist mit einer klassischen Feuchtig­keitscreme ohne Anti-Aging-Effekt güns­tiger zu haben (Test Tagescreme mit UV-Schutz, test 4/2014). Die Stan­dard-Feuchtig­keitscreme, die die Teste­rinnen neben den Antifalten­cremes verwendeten, konnte Falten übrigens auch nicht sicht­bar mildern.

Entscheidend ist die Gesamt­rezeptur

Welche Anti-Aging-Substanz hilft nun? Glaubt man der Werbung, können einzelne Stoffe viel bewirken, etwa Coenzym Q10, Poly­peptide oder Vitamin A. Als wirk­samste Vitamin-A-Verbindung gilt die Vitamin-A-Säure. Sie hat aber Neben­wirkungen, darf in Kosmetika in der EU nicht einge­setzt werden. Weniger wirk­same Verbindungen wie Pro-Retinol A sind dagegen erlaubt. Die Anti-Aging-Branche stützt sich auf Studien, die die Wirk­samkeit einzelner Substanzen belegen sollen. Sie betrachten den jeweiligen Wirk­stoff oft isoliert, nicht in der Gesamt­rezeptur einer Creme. Denn für den Effekt spielt vor allem eine Rolle, in welcher Konzentration ein Stoff einge­setzt ist, ob er in ausreichender Menge aus der Creme freigesetzt wird und in die Haut gelangt.

Pro Aging statt Anti-Aging

Auch die Cremes im Test werben mit Anti-Aging-Stoffen, L‘Oréal etwa mit Pro-Retinol A, Müller und Nivea mit Coenzym Q10. Eine sicht­bare Wirkung, wie sie die Produkte versprechen, stellten wir nicht fest. Für alle Ratlosen noch etwas Versöhnliches: Als Gegen­pol zur Anti-Aging-Mode hat sich eine Pro-Aging-Bewegung etabliert – zu sehen etwa an Werbe­kampagnen mit reifen Frauen. Sie steht für eine positive Einstellung zum Altern. Aufhalten lässt sich das Alter nicht, aber gestalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 552 Nutzer finden das hilfreich.