Neue Präparate: Hormone im Ring

Hormonhaltiger Vaginalring: Seit kurzem ist der NuvaRing in Deutschland erhältlich. Dieser transparente Kunststoffring setzt kontinuierlich Ethinylestradiol und Etonogestrol frei. Er hat einen Durchmesser von 54 Millimeter und wird wie ein Tampon in die Scheide eingeführt. Dort bleibt der Ring für drei Wochen liegen. Dann wird er für sieben Tage entfernt.

Anschließend wird ein neuer Ring eingelegt. Für Frauen, die aus medizinischen Gründen keine Hormonpräparate einnehmen sollten, ist auch der Verhü­tungsring nicht geeignet.

Nach Aussagen der Fachin­formation arznei-­te­­­­­legramm geht das im Ring enthaltene Gestagen aus Desoge­s­trel hervor, bei dem ein erhöhtes Thromboserisiko besteht.

Pillen, die laut Hersteller nicht dick machen sollen: Etwa jede dritte Frau, die die Pille einnimmt, legt dadurch ein bis zwei Kilo an Gewicht zu. Das wird durch vermehrte Wassereinlagerungen im Gewebe verursacht. Die neue Mikropille Petibelle enthält wie die schon seit rund zwei Jahren erhältliche Yasmin Gestagene, die dieser östrogenbedingten Wassereinlagerung entgegenwirken sollen. Eine wesent­liche Gewichtseinsparung ist damit allerdings nicht zu erreichen. Außerdem gibt es für diese neuen Gestagene noch nicht ausreichende Daten zu möglichen Nebenwirkungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4709 Nutzer finden das hilfreich.