Antibabypillen

Methodenwahl: Auch eine Frage des Alters

21.05.2003
Inhalt

Unter 20 bis 30 Jahre: Weil viele Frauen in diesem Lebensabschnitt eine Schwangerschaft ausschließen möchten, sollte ein sehr sicheres Verhütungsmittel gewählt werden. Die Wirkung muss gleichzeitig für einen späteren Kinderwunsch zuverlässig aufzuheben sein. Vorschlag: Einphasenpräparat mit möglichst niedrigem Östrogenanteil und Levo­norgestrel, dem derzeit bewährtesten und als sicher geltenden Gestagen.

Zwischen 30 und 40 Jahre: Wenn Sie und Ihr Partner sicher sind, keine Kinder (mehr) zu wollen, kommt eine Sterilisation für einen von beiden infrage. Eine Alternative kann die Spirale sein. Bei Selbstdisziplin und Abstrichen bei der Sicherheit eignen sich Barrieremethoden und/oder Temperaturmessen. Bei der Pille kommen vornehmlich auch die oben empfohlenen infrage. Es muss aber strenger geprüft werden, ob Sie sie vielleicht nicht (mehr) nehmen dürfen.

Über 40 Jahre: Auf die Pille sollten Sie jetzt möglichst verzichten.

  • Mehr zum Thema

    Verhütungs­methoden So funk­tionieren sie und so sicher sind sie

    - Die Auswahl an Verhütungs­methoden ist groß: Pille, Minipille, Spirale, Spritze, Implantat, Verhütungs­pflaster, Vaginalring oder hormonfrei mit Kondom. Oder lieber ganz...

    Valette, Maxim und Co Erhöhtes Thrombose-Risiko bei Pillen mit Dieno­gest

    - Das Arznei­mittel­unternehmen Jenapharm, Hersteller von hormonellen Verhütungs­mitteln, informiert über neue Erkennt­nisse zu Neben­wirkungen von Kombi-Pillen mit dem...

    E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...