Antibabypille Viele Frauen nehmen umstrittene Präparate

Junge Frauen, die per Pille verhüten, nehmen über­wiegend neuere Präparate – mit erhöhten Risiken. Die Techniker Krankenkasse (TK) wertete Versicherten­daten von 2014 aus. Ergebnis: Fast zwei Drittel der 11- bis 19-jährigen Anwende­rinnen nutzten Pillen der dritten oder vierten Generation wie Yaz, Yasmin, Yasminelle, Marvelon, Aida. Sie bergen ein erhöhtes Risiko für teils lebens­bedrohliche Gefäß­verschlüsse (Thrombosen). Pharmafirmen sollten, so der Appell der TK, „nicht nur die angeblichen Vorteile neuer Pillen-Generationen wie reinere Haut in den Fokus rücken“, sondern auch auf das höhere Risiko hinweisen.

Tipp: Stan­dard­präparate wie Femigoa, Leios, Microgynon, Miranova, Mono­step bewertet die Stiftung Warentest als zur Verhütung geeignet und bezüglich Thrombose besonders sicher. Details finden Sie in unserer Daten­bank Medikamente im Test.

Mehr zum Thema

  • Verhütungs­mittel Brüche bei Kupferspiralen und Vaginalringen

    - Bei bestimmten Vaginalringen und Kupferspiralen zur Verhütung gibt es in letzter Zeit vermehrt Probleme: Sie brechen. In der Folge sorgen sie nicht immer für...

  • Verhütungs­methoden So funk­tionieren sie und so sicher sind sie

    - Die Auswahl an Verhütungs­methoden ist groß: Pille, Minipille, Spirale, Spritze, Implantat, Verhütungs­pflaster, Vaginalring oder hormonfrei mit Kondom. Oder lieber ganz...

  • Erhöhtes Selbst­mord­risiko Neuer Warnhin­weis für die Pille

    - Hormonelle Verhütungs­mittel wie Pille und Spirale bekommen im Beipack­zettel einen Warnhin­weis darauf, dass sie möglicher­weise das Selbst­mord­risiko erhöhen. Anlass...