Unser Rat

Zinsen sichern. Weil die Kreditzinsen auf Rekord­niveau gesunken sind, ist jetzt der richtige Zeit­punkt, sich um die Anschluss­finanzierung zu kümmern – auch wenn die Zins­bindung Ihres Darlehens erst in einigen Jahren endet. Mit einem Forwarddarlehen können Sie sich nied­rige Zinsen Jahre im Voraus sichern.

Bereit­stellung. Endet die Zins­bindung Ihres Darlehens inner­halb der nächsten zwölf Monate, brauchen Sie kein Forwarddarlehen. Meist ist der Abschluss eines ganz normalen Darlehens besser, das Sie erst zum Ablauf der Zins­bindung Ihres alten Darlehens abrufen. Viele Banken verzichten bis dahin auf die sonst üblichen Bereit­stellungs­zinsen.

Tilgung erhöhen. Für Ihren Anschluss­kredit zahlen Sie viel weniger Zinsen als bisher. Nutzen Sie die Ersparnis möglichst für eine schnel­lere Tilgung. Vielleicht reicht Ihre alte Rate aus, um die Schulden während der Zins­bindung von 10 oder 15 Jahren zu tilgen. Zins­erhöhungen sind dann für Sie kein Thema mehr.

Vergleich. Holen Sie ein Verlängerungs­angebot Ihrer Bank und Kredit­angebote von mindestens drei anderen Banken und Vermitt­lern ein. Konfrontieren Sie Ihre alte Bank mit besseren Offerten der Konkurrenz. Um Kunden zu halten, gehen Banken oft mit dem Zins­satz herunter.

Bank­wechsel. Ein Bank­wechsel ist weder kompliziert noch teuer. Er lohnt sich bereits, wenn die neue Bank ein bis zwei Zehntel Prozent­punkte güns­tiger ist als die alte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 84 Nutzer finden das hilfreich.