Anreise zum Arbeitsantritt zählt mit Befristung unwirk­sam

Weil er wegen der großen Entfernung bereits am Vortag seines Arbeitsantritts zum Einführungs­lehr­gang anreisen musste, ist ein für zwei Jahre befristet einge­stellter Mitarbeiter des Bundes­amts für Migration und Flücht­linge nun unbe­fristet angestellt. Das hat das Landes­arbeits­gericht Düssel­dorf entschieden (Az. 3 Sa 1126/18). Notwendige Dienst­reisen gehören zur Arbeits­zeit. Die Beschäftigung begann also einen Tag früher als im Arbeits­vertrag ausgewiesen. Recht­liche Folge: Die Befristung über­schritt die ohne besondere Begründung maximal zulässigen zwei Jahre und ist unwirk­sam.

Mehr zum Thema

  • Schwerbehinderten­ausweis Wie der Nach­weis das Leben erleichtert

    - Mehr Urlaub, reser­vierte Park­plätze, Steuer­vorteile: In unserem Special erklären wir, was der Schwerbehinderten­ausweis bringt und wie man ihn bekommt.

  • Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

  • Beamtenrecht Schummeln beim Krankmelden kostet Lehrerin den Job

    - Beamte gelten als unkünd­bar. Bei schweren Verletzungen ihrer Pflichten können sie aber entlassen werden. Das erlebte eine Lehrerin, die sich eine Krankmeldung...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.