Eine Reihe von Versicherern muss Rürup-Verträge ändern. Sonst verlieren Kunden ihre Steuer­vorteile.

  • Förderung: Mit einem Rürup-Vertrag, von der Versicherungs­wirt­schaft auch „Basis-Rente“ genannt, lassen sich Steuern sparen. 2011 kann ein allein­stehender Kunde bis zu 14 400 Euro Beitrag absetzen, wenn er bis zur Ober­grenze von 20 000 Euro einzahlt. Doch die Steuer­förderung gibt es nur, wenn die Verträge bestimmte Voraus­setzungen erfüllen. Das tun bisher nicht alle. Viele Kunden, die ihren Vertrag vor 2010 abge­schlossen haben, müssen nun bis zum 30. Juni 2011 geänderte Bedingungen unter­schreiben. Sonst laufen sie Gefahr, die gewährte steuerliche Förderung zurück­zahlen zu müssen – auch rück­wirkend.
  • Strenge Regeln: Mit der Förderung von Rürup-Verträgen, die vornehmlich von Lebens­versicherern angeboten werden, will der Staat vor allem Selbst­ständige bei ihrer Alters­vorsorge unterstützen. Die Steuer­vorteile werden aber nur wirk­sam, wenn beispiels­weise die Leistung nicht vererbt werden kann und die Rente nicht vor dem 60. Lebens­jahr beginnt.
  • Neue Bedingungen: Eine Reihe von Anbietern hat bisher gegen die Förderregeln verstoßen. Sie mussten ihre Bedingungen nachbessern. Alle Kunden, die von einer notwendigen „Vertrags­anpassung“ betroffen sind, seien von den Unternehmen ange­schrieben worden, so der Branchen­verband GDV. Was genau die Versicherer in den Bedingungen geändert haben, ist für Kunden jedoch nicht immer ersicht­lich (siehe Meldung „Tohuwabohu bei der Rürup-Rente“ aus Finanztest 4/11, S. 22).
  • Leser­aufruf: Wir wollen prüfen, wie die Anbieter die Vertrags­änderungen im Detail vorgenommen haben. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe. Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen, wenn Sie vor 2010 einen Rürup-Vertrag abge­schlossen haben und von Ihrem Versicherer aufgefordert worden sind, geänderte Bedingungen anzu­nehmen. War die Information Ihres Unter­nehmens verständlich und trans­parent? Schreiben Sie an: Finanztest, Stich­wort Rürup-Rente, Lützowplatz 11–13, 10785 Berlin oder per E-Mail an: rueruprente@stiftung-warentest.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 336 Nutzer finden das hilfreich.