Anleihen Mehr Zinsen, mehr Risiko

Anleihen - Mehr Zinsen, mehr Risiko
Auch Agrar­unternehmen sind gegen Krisen nicht immun. © Fotolia

Hoch­zins­anleihen und Staats­papiere in Fremdwährung können Bundes­anleihen nicht ersetzen. Sie bergen zu viele wirt­schaftliche und recht­liche Risiken. Finanztest nennt die wichtigsten und sagt, wie Anleger ihr Geld sicherer investieren können.

Ausfall­risiko

Mehr als 7 Prozent Zinsen bietet eine 2011 ausgegebene Anleihe des Land­wirt­schafts­unter­nehmens KTG Agrar. Doch auf die Anfang Juni fällige Zins­zahlung warteten Anleger vergeblich. Der Anleihekurs stürzte ebenso ab wie der Aktienkurs von KTG Agrar. Inzwischen hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Vor allem bei Anleihen kleiner und mitt­lerer Unternehmen sollten Anleger das Ausfall­risiko im Hinterkopf haben: Im Extremfall ist nicht nur die Zins­zahlung gefährdet, sondern – im Pleitefall – sogar die Rück­zahlung des Anla­gebetrags.

Währungs­risiko

Staats­anleihen in Fremdwährungen bieten oft deutlich höhere Renditen als Staats­papiere aus der Eurozone, aber Anleger gehen ein unkalkulier­bares Währungs­risiko ein. Wenn die Währung des Schuldner­landes gegen­über dem Euro an Wert verliert, sinkt auch der Wert der Anleihe. Fremdwährungs­anleihen sind deshalb keine sicheren Geld­anlagen.

Rechts­risiko

Anleger, die ausländische Anleihen im Depot haben, können von recht­lichen oder bürokratischen Änderungen im Schuldner­land kalt erwischt werden. So gibt es seit Juli 2014 bei polnischen Anleihen eine veränderte Regelung für dortige Quellen­steuern. Anleihe­besitzer müssen bis spätestens zwei Tage vor Fälligkeit der Anleihe einen Nach­weis über den Kauf­preis liefern, andernfalls zieht die Depot­bank vom gesamten Rück­zahlungs­betrag Quellen­steuer ab. Deutschen Anlegern, die das Verfahren nicht kennen, drohen herbe Verluste.

Tipp: Nehmen Sie für sichere Anlagen Tages- und Festgeld oder breit gestreute Euro-Rentenfonds. Mehr Rendite­chancen haben börsen­gehandelte Indexfonds (ETF) mit soliden Unter­nehmens­anleihen, etwa von Amundi (FR 001 075 411 9), iShares (DE 000 251 124 3), Lyxor (FR 001 073 754 4) und UBS (LU 072 155 386 4). Bewertungen zu rund 4 000 Investmentfonds bietet der Produktfinder Fonds.

Mehr zum Thema

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Währungs­risiken bei Gold, Fonds, MSCI World Muss ich das Risiko absichern?

    - Viele Anleger meiden aus Angst vor Währungs­risiken Fonds, die in Fremdwährung notiert sind – zum Beispiel ETF auf den Aktien­index MSCI World, deren Anteile auf Dollar...

  • Rentenfonds Staats­anleihen Euro­land Italiens Schulden

    - Die Renditen italienischer Staats­anleihen sind seit Mai stark gestiegen, die Kurse gefallen. Anleger mit Rentenfonds sorgen sich. Auch hier gilt aber: Der Mix machts.