Anlegerschutz Meldung

In der ersten Instanz mit Erfolg – Anleger verklagten Gerhard Harlos (r.), Vorstandsvorsitzender der Infomatec AG, und Vorstand Alexander Häfele.

Seit Anfang Juli ist das vierte Finanzmarktförderungsgesetz in Kraft. Es soll Anleger noch stärker schützen. So leisten Unternehmen ab sofort Schadenersatz, wenn sie in den so genannten Ad-hoc-Mitteilungen Lügen verbreiten oder schlechte Nachrichten verschweigen - und Anleger aufgrund der falschen Informationen Aktien erwerben. Allerdings müssen die betroffenen Anleger dies vor Gericht beweisen. Auch zahlen die Unternehmen nur Schadenersatz, wenn sie grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben.

Finanztest erläutert die wichtigsten Bestimmungen des neuen Gesetztes und sagt, wie sich Anleger besser schützen können.

Jetzt freischalten

MeldungAnlegerschutzFinanztest 08/2002
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 331 Nutzer finden das hilfreich.