Die Strategien im Detail

Spielen aktiv gemanagte Fonds ihre Stärke vor allem dann aus, wenn sie anders investieren als ein markt­breiter ETF? Sind risikoarme Fonds unterm Strich besser als chancenreiche? Zahlt es sich aus, auf die Renditesieger des Vorjahres zu setzen? Lohnt sich eine Kombi aus beidem, ETF und aktiv gemanagten Fonds? Antworten auf diese Fragen gibt unser Strategietest.

Die Strategien Schritt für Schritt

Wir wollten wissen, wie aktiv gemanagte Fonds mit bestimmten Eigenschaften im Vergleich mit markt­breiten ETF abschneiden. Für die Strategie „markt­fern“ zum Beispiel haben wir die drei Fonds gewählt, die die geringste Markt­orientierung haben, und zu gleichen Teilen ins Depot gepackt. Für die Strategie „risikoarm“ haben wir die Fonds mit der geringsten Pechrendite ausgesucht. Bei den chancenreichen Fonds zählte die Glücks­rendite und bei den Ein- und Fünf­jahres­rendite-Siegern die Wert­entwick­lung über ein und fünf Jahre. Wir haben dabei nicht die besten Fonds von heute zurück­gerechnet, sondern sind für den Test in die Vergangenheit gereist. Die Fonds mussten zum damaligen Zeit­punkt fünf Punkte haben und zu den drei besten ihrer Kategorie gehören.

Anpassung alle sechs Monate

Nach je einem halben Jahr haben wir geprüft, ob die Fonds noch fünf Punkte haben und nach wie vor zu den besten ihrer Kategorie gehören. Wenn ja, haben wir die Fonds behalten, wenn nein, wurden sie ausgetauscht. Für jeden Kauf haben wir Kosten in Höhe von 1 Prozent vom Kauf­wert angenommen. Die Rück­gabe von Fonds war kostenlos. Das markt­breite Depot bestand aus einem ETF, der nicht ausgetauscht wurde. Bei der Kombi-Strategie betrug der Anteil des ETF 70 Prozent, die Anteile der drei aktiv gemanagten Fonds lagen bei je 10 Prozent.

Risikoarm und markt­fern gut

In beiden Fonds­gruppen haben – gemessen am Chance-Risiko-Verhältnis – die Strategien mit markt­fernen und risikoarmen Fonds gut abge­schnitten. Wenig über­zeugend war es, die Einjahres­renditesieger für eine Strategie auszuwählen. Bei den Aktienfonds Europa haben die Strategien mit den aktiv gemanagten Fonds es teil­weise geschafft, eine bessere als das Depot mit dem markt­breiten ETF zu erzielen. Bei den aktiv gemanagten Aktienfonds Welt lag in Sachen Rendite immer der markt­breite ETF vorne.

Mit und ohne Umschichtungen

Die Umsetzung der Strategien in die Praxis ist schwierig: Die Zahl der Orders ist so hoch, dass die Kosten eventuelle Vorteile leicht zunichte machen. Keine der Strategien mit aktiven Fonds hat es geschafft, nach Kosten eine bessere Rendite als der mark­breite ETF zu erzielen. Daher haben wir ebenfalls getestet, ob sich unsere Anlageideen lohnen, wenn man sein Depot nicht dauernd anpasst. Bei Aktienfonds Welt haben die markt­breiten ETF die beste Rendite gebracht. Nur die Strategie mit den markt­nahen aktiv gemanagten Fonds war ähnlich rendite­stark. Bei den Aktienfonds Europa haben es im dreijäh­rigen Unter­suchungs­zeitraum vier Strategiedepots aus rein aktiv gemanagten Fonds geschafft, eine bessere Rendite zu erzielen als der Markt-ETF: die beiden Renditesiegerdepots, das risikoarme und das chancenreiche Depot. Auch die Kombi-Strategien schnitten besser ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.