Tipps

  • Information. Studieren Sie den Verkaufsprospekt. Dort steht, in welchen Märkten der Fonds investieren darf und wie das Anlagekapital verteilt wird. Informationen zur Fondsstruktur finden Sie in Monatsberichten oder im Internet. Die Summe der zehn größten Werte sollte nicht über 30 bis 40 Prozent liegen. Fonds mit hoch gewichteten Einzelaktien haben ein zusätzliches Risiko.
  • Anlagedauer. Für Langfristanleger eignen sich am besten weltweit oder europaweit anlegende Aktienfonds. Wer in spekulativere Länderfonds investiert, sollte ihre Entwicklung beobachten und gut gelaufene Fonds gegebenenfalls schon nach wenigen Jahren verkaufen.
  • Selbsthilfe. Wer die Mühe nicht scheut, kann aus einzelnen Länderfonds ein solides Depot zusammenstellen. Wählen Sie die Ländermischung allerdings so, dass Sie kein deutlich höheres Risiko als mit einem Aktienfonds Welt eingehen.
  • Kauf. Bei Fondsshops und Discount­brokern gibt es viele Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag. Wer über seine Hausbank kauft, sollte nach Rabatten fragen. Vor allem bei hohen Anlagesummen sind Nachlässe realistisch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 866 Nutzer finden das hilfreich.