Anlagevermittler

Unser Rat

Inhalt

Angebot. Informieren Sie sich genau über Anbieterfirma und Angebot, bevor Sie eine Unternehmensbeteiligung zum Beispiel für Immobilien, Windkraft oder Schiffe zeichnen.

Warnliste. Einen ersten Anhaltspunkt gibt unsere Warnliste. Dort sehen Sie, ob uns die Firma schon einmal negativ aufgefallen ist. Die Liste bekommen Sie unter www.test.de/warnliste für 3 Euro. Sie können sich auch an die Anlageberatung einer Verbraucherzentrale wenden (siehe Adressen).

Firma. Stellen Sie fest, wie lange die Gesellschaft schon existiert. Investieren Sie nur, wenn bereits zu Vertragsbeginn feststeht, in welche Objekte Ihr Geld investiert wird. Seien Sie vorsichtig, wenn die Gesellschaft im Ausland sitzt. Sie können dann im Schadensfall Ihre Ansprüche schwerer durchsetzen als in Deutschland.

Produktinformationsblatt. Studieren Sie das Produktinformationsblatt. Prüfen Sie, ob dort alle wichtigen Informationen wie Rendite, Kosten, Laufzeit, Sicherheit und Risiken beschrieben sind. Denken Sie daran, dass die Renditen nur Prognosen sind. Renditeversprechen ab 6 Prozent bedeuten, dass Sie ein hohes Risiko eingehen.

Steuervorteil. Hohe Steuervorteile allein bringen Ihnen noch keinen Gewinn. Lassen Sie von einem Steuerberater prüfen, was die Anlage vor Steuern bringt.

Mehr zum Thema

  • Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • Unseriöse Finanz­platt­formen So erkennen Sie betrügerische Onlinebroker

    - Betrügerische Online-Broker aus dem Ausland schädigen Anleger in Deutsch­land. Verbote der Finanz­aufsicht stören sie nicht. test.de deckt die Maschen der Betrüger auf.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

argubi am 13.11.2012 um 15:41 Uhr
Ja, ich bin Finanzanlagenvermittler

...und auch das kann man gut, seriös und zum Wohle der Kunden machen.
So mache ich meinen Job jetzt fast 24 Jahren immer noch im kleinen Ort vor Hamburg. Ausgebildet als studierter Volljurist, Finanzwirt und Masterconsultant in Finance.
Auch Provisionen sind nicht per se schlecht und die ständige Wiederholung, dass dies zu schlechten Produkten führt, wird auch durch Wiederholung nicht richtig.
Noch besser als eine Honorarberatung wäre eine auf Dauer angelegte Beteiligung am Ergebnis. Lieber jedes Jahr 1 % vom Anlagewert, als am Anfang einmalig 10 % und hinterher nie wieder. So sind manche Berater tatsächlich nur am Abschluss und nicht an der Betreuung intereessiert.
Beim Honorar gibt es nämlich das gleiche Problem. Warum sollte der Honorarberater sich denn anstrengen. Ob ich ein Tagesgeldkonto empfehle oder eine Immobilieninvestition macht für den Honorarberater keinen Unterschied. Da besteht die Gefahr, das dieser sich so das einfacherere aber nicht bessere aussucht.

anon am 18.01.2012 um 00:48 Uhr
Finanztest ist nicht per se unseriös

aber manchmal steht darin einfach nur eine Menge Unsinn drin, z.B. dass der graue Kapitalmarkt nicht per se unseriös sei. Der graue Kapitalmarkt ist sehr wohl per se unseriös. Das ergibt sich schon aus der Tatsache, dass er sich bewusst der staatlichen Kontrolle entzieht. Kein Anleger sollte jemals Anlagen dort tätigen. Das ist alles, was man zum grauen Kapitalmarkt zu sagen braucht -- einfach und klar. Die relativierenden Aussagen von Finanztest spielen dem grauen Kapitalmarkt in die Hände und sind mitverantwortlich dafür, dass Verbraucher abgezockt werden.
Finanztechnisch absolut gleichwertige, aber seriöse Anlagen sind Einzelaktien am regulierten Markt. Aber selbst die sollten normale Anleger nicht kaufen, weil Verwaltungsaufwand und Gebühren für eine ausreichende Diversifikation zu groß sind.