Unser Rat

Fristen. Behalten Sie die Spekulationsfrist von einem Jahr im Auge, wenn Sie vor dem 1. Januar 2009 in Fonds, Aktien oder Anleihen investiert haben. Falls die Chancen auf einen Anlageerfolg schlecht stehen (siehe „Verluste mit Geldanlagen“), wagen Sie den Absprung und nehmen Sie den Steuervorteil mit.

Antrag. Wollen Sie Verluste bei einer Bank mit Gewinnen bei einer anderen verrechnen, müssen Sie dies bis zum 15. Dezember beantragen. Dafür füllen Sie bei der Bank, bei der Sie Verluste erzielt haben, ein Formular aus. Verpassen Sie den Termin, trägt die Bank die Verluste ins nächste Jahr vor.

Gold. Für Goldmünzen oder -barren gilt weiterhin die einjährige Spekulationsfrist. Wenn Sie innerhalb der Frist verkaufen, tragen Sie die Erträge oder Verluste in die Steuererklärung ein. ­Haben Sie Wertpapiere auf Gold erworben, gelten die Verrechnungsregeln wie für die anderen Wertpapiere auch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 858 Nutzer finden das hilfreich.