Auszahl­plan mit ETF

So haben wir getestet

Inhalt

Pantoffel-Portfolio

Die Pantoffel-Portfolios sind eine Anlageidee der Stiftung Warentest. Es gibt sie in defensiver, ausgewogener und offensiver Variante (mit 25, 50 und 75 Prozent Aktien­anteil). Anleger können unsere Idee sowohl für den Vermögens­aufbau per Sparplan oder Einmal­anlage, als auch im Renten­alter für einen Auszahl­plan anwenden.

Auszahl­plan / Pantoffel-Rente

Wir berechnen jeden Monat neu, wie sich Auszahl­pläne mit dem Welt-Pantoffel-Portfolio in den verschiedenen Risikovarianten defensiv, ausgewogen und offensiv über verschiedene Lauf­zeiten entwickelt hätten. Dabei starten wir mit 100 000 Euro und entnehmen monatlich einen bestimmten Betrag. Die Entnahmen erfolgen immer aus dem Tages­geld und sind kostenlos – außer beim reinen Aktien-ETF-Depot, hier berück­sichtigen wir Entnahme­plan­kosten in Höhe von 0,45 Prozent pro Entnahme­betrag. Wir prüfen monatlich, ob die Bausteine im Portfolio noch richtig gewichtet sind. Abweichungen um bis zu 10 Prozent­punkte von der Zielgewichtung sind zulässig, ansonsten wird umge­schichtet.

Flexible Entnahme ohne Puffer

Wir passen die Höhe des Betrags monatlich an. Hierbei teilen wir jeweils das Rest­vermögen durch die Rest­lauf­zeit in Monaten.

Flexible Entnahme mit Puffer

Ziel dieser Strategie ist es, den Entnahme­betrag jeden Monat so hoch zu setzen, dass man ihn während der Lauf­zeit auch bei schweren Krisen am Aktienmarkt möglichst nicht senken muss und gleich­zeitig bei gut laufenden Aktienmärkten die Chance auf Renten­steigerungen zu wahren.

Dafür planen wir, basierend auf historischen Verlust­zahlen, einen dyna­mischen Verlustpuffer für den Aktien­teil ein, der je nach aktueller Börsenlage bis zu 60 Prozent betragen kann. Wir unterstellen zudem eine lang­fristige Rendite von 7 Prozent pro Jahr, sodass die antizipierte Verlust­phase ungefähr 13 Jahre dauert – auch dies entsprechend den schlimmsten Erfahrungen in der Vergangenheit.

Um die Entnahme zu ermitteln, teilen wir monatlich das in Tages­geld und Aktien-ETF liegende Vermögen durch die Rest­lauf­zeit. Den Betrag, der in Aktien-ETF investiert ist, multiplizieren wir mit einem Faktor, der sich aus dem oben erwähnten Verlustpuffer und der erwarteten lang­fristigen Durch­schnitts­rendite ergibt.

Anleger können mithilfe des kostenlosen Entnahmerechners ihre individuelle Entnahme­höhe bestimmen.

Ende der Lauf­zeit: Umschichten in Tages­geld

Bei einem Entnahme­plan mit einer geringen Rest­lauf­zeit häufen sich die nötigen Umschichtungen. Das ist mit Kosten und Aufwand verbunden. Beides möchte man im hohen Alter eher vermeiden. Deshalb raten wir dazu, gegen Ende der Lauf­zeit das Rest­vermögen ins Tages­geld umzu­schichten – abzüglich des Teils, den man vererben möchte. Dieser kann zumindest teil­weise in Aktien investiert bleiben. In den Simulationen schichten wir fünf Jahre vor Ablauf alles ins Tages­geld um.

Mehr zum Thema

  • Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio – bequem und krisen­fest

    - Das Pantoffel-Portfolio ist einfach, bequem und eignet sich für jeden! Hier erfahren Sie alles, um mit der Anlage-Idee von Finanztest loszulegen.

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!

  • Raisin Invest ETF Configurator Ein Helfer fürs ETF-Portfolio

    - Das Fintech Raisin bietet mit dem Raisin Invest ETF Configurator einen neuen ETF-Portfolio-Helfer an. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot angeschaut.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.04.2022 um 15:06 Uhr
Auswirkung Steuer auf Fondserträge

@MartinDetune: Alle Renditedarstellungen in Finanztest berücksichtigen die Erträge vor Steuern. Kapitalerträge, die aus dem Verkauf von Fonds / ETF erzielt werden, werden mit der Abgeltungssteuer (25%) belegt (soweit der Sparerpauschbetrag schon ausgeschöpft ist und andere Einkünfte dazu führen, dass das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt).
Alle Details zur Fondsbesteuerung finden Sie hier unter diesem Link:
www.test.de/Fondsbesteuerung

MartinDetune am 16.04.2022 um 06:45 Uhr
Auswirkung Steuer auf ETF Gewinne

Wie wirken sich Steuern, die man auf die Kursgewinne bezahlen muss aus?
Diese sind m.E. nach in dem Entnahmeplan nicht berücksichtigt.
Mit derBitte um Rückmeldung, vielen Dank.

tom_37 am 19.12.2021 um 16:19 Uhr
Offenlegung der Berechnungsmethode

Hallo,
ich möchte dem Nutzer "dr_vergleich" hier zustimmen: Die Offenlegung der Berechnungsmethode wäre wirklich sinnvoll. Schließlich geht es hier um das Sicherstellen der Rentenzahlungen und da möchte man sich nicht auf einen Rechner verlassen, dessen Berechnung man nur schwer nachvollziehen kann. Mit den angezeigten Berechnungsdetails alleine ist es leider nicht möglich, die Berechnung zu überprüfen. Bitte legen Sie den Berechnungsformeln daher offen, vielen Dank.

Profilbild test_de-Projektleiter_Krueger am 29.11.2021 um 21:47 Uhr
Offenlegung der Berechnungsmethode

@dr_vergleich: Wir haben im Entnahmerechner ("Stets Aktuell: Soviel können Sie sich auszahlen") die Option hinzugefügt, sich weitere Berechnungsdetails anzeigen zu lassen. Ihnen werden nun auf Wunsch die genauen aktuellen Faktoren für den Aktienanteil zur Berechnung des relevanten Vermögens eingeblendet.

dr_vergleich am 15.11.2021 um 11:25 Uhr
Offenlegung der Berechnungsmethode

Sehr geehrte Damen und Herren,
es war schon Thema in den früheren Diskussionen zu diesem Auszahlungsrechner. Ich erlaube mir noch einmal nachzufragen, ob sich an der Einstellung etwas geändert hat, die genaue Berechnungsformel für den Puffer hier im Artikel oder in der Diskussion offen zu legen.