Auszahl­plan mit ETF

Entnahme-Rechner: Wie viel kann ich mir auszahlen lassen?

7

Sie wollen die monatliche Rate für unseren Entnahme­plan mit Sicher­heits­puffer ausrechnen? Nutzen Sie den Entnahme-Rechner! Damit sind Berechnungen ein Kinder­spiel. Er wird monatlich aktualisiert und weiß, in welcher Börsen­phase wir uns befinden und berück­sichtigt auch Varia­blen wie Rest­lauf­zeit, Verlustpuffer und Erholungs­rendite.

Inhalt

So funk­tioniert der Rechner

  • Sie wissen, welcher Pantoffel-Typ Sie sind?
  • Sie haben nachgeschaut, welcher Betrag Ihnen für den Auszahl­plan zur Verfügung steht?
  • Sie haben über­schlagen, wie lange der Auszahl­plan laufen soll?

Dann können Sie loslegen. Geben Sie die entsprechenden Werte ein – unser Rechner sagt Ihnen dann, wie hoch die anfäng­liche Auszahlung ist. Die Werte werden monatlich aktualisiert. Außerdem können Sie sich jetzt optional Details unserer Berechnung anzeigen lassen.

Rechner: So viel können Sie sich auszahlen

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Die Auszahlungen managen

Wir raten Ihnen, Ihre monatlichen Raten immer aus dem Tages­geld zu entnehmen. Dazu über­weisen Sie einfach das Geld auf ihr Giro­konto. Die anfäng­liche Auszahlung läuft im Normalfall ein Jahr. Dann sollten Sie Ihre monatlichen Auszahlungen neu berechnen. Da ein Verlustpuffer für einen Crash bereits einge­baut ist, müssen Sie – sollten die Börsen in einer guten Börsen­phase plötzlich doch einbrechen – nicht alles noch einmal ausrechnen.

Keine Sorge: Unser Puffer-Pantoffel-Portfolio ist so angelegt, dass die monatlichen Entnahme­beträge im Laufe der Zeit nicht oder nur gering­fügig sinken. Im Gegen­teil: Der Pantoffel-Entnahme­plan ist so kalkuliert, dass die Auszahlungen im Laufe der Jahre sogar steigen.

Einmal jähr­lich das Depot nach­justieren

Wenn Sie gerade dabei sind Kassen­sturz zu machen, dann schauen Sie, ob Ihre Bausteine noch so gewichtet sind, wie Sie sich das anfäng­lich ausgesucht haben. Ist der Aktien­anteil zu hoch oder zu nied­rig, sollten Sie umschichten.

Bei zu hohem Aktien­anteil verkaufen Sie ETF-Anteile, bei zu nied­rigem kaufen Sie welche nach. Bei kleinen Abweichungen schichten Sie nicht um. Notwendig wird es, wenn bei einem ausgewogenen Pantoffel-Portfolio der Aktien­anteil unter 40 Prozent sinkt oder über 60 Prozent steigt. Bei einem defensiven Depot sollte der Aktien­anteil nicht kleiner werden als 15 Prozent und nicht größer als 35 Prozent. Und bei einem offensiven Depot liegen die Grenzen bei 65 und 85 Prozent.

Da Sie Ihr Geld aus dem Tages­geld entnehmen, müssen Sie tendenziell Aktien-ETF verkaufen und aufs Tages­geld einzahlen.

7

Mehr zum Thema

  • Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio – bequem und krisen­fest

    - Das Pantoffel-Portfolio ist einfach, bequem und eignet sich für jeden! Hier erfahren Sie alles, um mit der Anlage-Idee von Finanztest loszulegen.

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!

  • Raisin Invest ETF Configurator Ein Helfer fürs ETF-Portfolio

    - Das Fintech Raisin bietet mit dem Raisin Invest ETF Configurator einen neuen ETF-Portfolio-Helfer an. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot angeschaut.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.08.2022 um 15:09 Uhr
Retrospektive ?

@echnaton2: Vielen Dank für Ihre Anregung. Die gewünschte Analyse haben wir gemacht und Sie können Sie hier nachlesen: https://www.test.de/Krieg-in-der-Ukraine-Was-Anleger-jetzt-beachten-sollten-5856424-0/
Wichtig ist, dass Sie zwischen den Konzepten der fixen Entnahme (z.B. 500 Euro) und der flexiblen Entnahme mit einem Sicherheitspuffer unterscheiden. Wie sich die jeweiligen Varianten seit 2017 entwickelt hätten, haben wir für Sie in dem verlinkten Artikel dargestellt. Das Fazit zur fixen Entnahme: Sie hätten die 500 Euro entnehmen können und zum heutigen Zeitpunkt wäre ihr ausgewogenes Pantoffel-Portfolio trotzdem von 120 000 Euro auf 130 000 Euro angewachsen.

echnaton2 am 15.08.2022 um 09:56 Uhr
Retrospektive ?

Hallo Redaktion, ich bin schon seit Jahren ein begeisterter Leser und finde Ihre Recherche-Arbeit wirklich wertvoll (im wahrsten Sinne des Wortes). Ich möchte Sie einladen, einmal retrospektiv den "alten" Artikel aus FT 06/2017, Seite 36 zu betrachten (Auszahlung Pantoffel-Portfolio). Wie passen die Zahlen von DAMALS zu den ermittelten Werten HEUTE in diesem Auszahlungs-Rechner?
Zitat von 2017: "Wie geht das? 120 000 Euro anlegen, über 20 Jahre hinweg insgesamt 120 000 Euro entnehmen – und zum Schluss 120 000 Euro übrig haben? Unfug? Nein, das gibt es wirklich. Es ist ein Auszahlplan mit dem Pantoffel-Portfolio von Finanztest. "
Wenn ich diese Parameter hier in den Rechner eingebe, bekommen ich nicht diesen Betrag (500,- p. Mon) heraus.
Möchten Sie evtl. mal eine Umfrage unter den Lesern machen, die schon seit einigen Jahren den Auszahlplan fahren, welche Erfahrungen in der Schwankung diese gemacht haben und ob sie mit den "500€" aus d Artikel von 06/2017 noch nutzen.
MfG
echnaton2

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.04.2022 um 15:06 Uhr
Auswirkung Steuer auf Fondserträge

@MartinDetune: Alle Renditedarstellungen in Finanztest berücksichtigen die Erträge vor Steuern. Kapitalerträge, die aus dem Verkauf von Fonds / ETF erzielt werden, werden mit der Abgeltungssteuer (25%) belegt (soweit der Sparerpauschbetrag schon ausgeschöpft ist und andere Einkünfte dazu führen, dass das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt).
Alle Details zur Fondsbesteuerung finden Sie hier unter diesem Link:
www.test.de/Fondsbesteuerung

MartinDetune am 16.04.2022 um 06:45 Uhr
Auswirkung Steuer auf ETF Gewinne

Wie wirken sich Steuern, die man auf die Kursgewinne bezahlen muss aus?
Diese sind m.E. nach in dem Entnahmeplan nicht berücksichtigt.
Mit derBitte um Rückmeldung, vielen Dank.

tom_37 am 19.12.2021 um 16:19 Uhr
Offenlegung der Berechnungsmethode

Hallo,
ich möchte dem Nutzer "dr_vergleich" hier zustimmen: Die Offenlegung der Berechnungsmethode wäre wirklich sinnvoll. Schließlich geht es hier um das Sicherstellen der Rentenzahlungen und da möchte man sich nicht auf einen Rechner verlassen, dessen Berechnung man nur schwer nachvollziehen kann. Mit den angezeigten Berechnungsdetails alleine ist es leider nicht möglich, die Berechnung zu überprüfen. Bitte legen Sie den Berechnungsformeln daher offen, vielen Dank.