Geld anlegen mit Finanztest

Pantoffel-Sparplan und Einmal­anlage: Stimmt die Mischung noch?

361
Geld anlegen mit Finanztest - Das Pantoffel-Portfolio: Wie Sie bequem und krisen­fest investieren
© Fotolia

Ein Pantoffel-Portfolio besteht aus Zins­anlagen und einem Aktien-ETF – das Mischungs­verhältnis bestimmt jeder entsprechend seiner Risikoneigung. Durch die Börsen­entwick­lung wird sich das Mischungs­verhältnis im Laufe der Zeit verändern. Bei stärkeren Abweichungen sollten Anleger nach­justieren. Unser Rechner hilft beim Check, ob und wie viel umge­schichtet werden muss.

Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio: Wie Sie bequem und krisen­fest investieren

Anpassen nur bei starker Abweichung

Aktien­kurse schwanken – und mit ihnen die Preise der Fonds. Anleger müssen aber nicht sofort tätig werden, wenn die tatsäch­liche Depot­zusammen­stellung von der gewünschten etwas abweicht. Das wäre zu aufwendig und zu teuer. Nach­justieren muss man erst, wenn die Abweichungen mehr als zehn Prozent­punkte betragen.

Beim ausgewogenen Pantoffel-Portfolio mit 50:50-Aufteilung ist das dann der Fall, wenn der Aktien-ETF-Anteil mehr als 60 oder weniger als 40 Prozent ausmacht. Beim defensiven Pantoffel liegt die Grenze bei 35 beziehungs­weise 15 Prozent, beim offensiven Depot wird es bei 65 respektive 85 Prozent kritisch. Alles dazwischen ist in Ordnung.

Rechner: Stimmt die Mischung noch?

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Eine jähr­liche Kontrolle genügt

Es ist nicht notwendig, das eigene Pantoffel-Portfolio ständig im Blick zu behalten. Normaler­weise genügt es, einmal jähr­lich zu prüfen, ob das Mischungs­verhältnis noch stimmt. Gibt es aber außergewöhnliche Nach­richten von den Kapitalmärkten, die zu Euphorie oder Besorgnis Anlass geben, sollten Anleger auch zwischen­durch mithilfe unseres Rechners über­prüfen, ob ihr Portfolio aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio: Wie Sie bequem und krisen­fest investieren

361

Mehr zum Thema

  • ETF-Sparplan-Vergleich Mit kleinen Beträgen groß investieren

    - Wer jeden Monat Geld in Aktien steckt, hat auf lange Sicht gute Rendite-Aussichten. Unser ETF-Sparplan-Vergleich bietet aktuelle Konditionen und einen Sparplan-Rechner.

  • FAQ ETF - Anlagen & Sparpläne Gut investieren – auch mit wenig Geld

    - Am Aktienmarkt mitmischen, ohne sich kümmern zu müssen – das geht mit ETF, börsen­gehandelten Fonds. Hier erfahren Sie alles über die güns­tige und bequeme Anlageform.

  • Auszahl­plan mit ETF Mit dem Pantoffel-Portfolio die Rente aufpeppen

    - Aus gespartem Vermögen lässt sich mit dem Pantoffel-Portfolio eine ordentliche Ergän­zung zur Rente schaffen. Wir zeigen, wie so ein ETF-Auszahl­plan funk­tioniert.

361 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.12.2022 um 18:37 Uhr
Aufstocken statt umschichten

@Barb456: Ja, wer es sich leisten kann, kann auch Tagesgeld zukaufen, um die ursprüngliche Gewichtung wieder herzustellen. Aktuell empfehlen wir Tagesgeld und 7 oder Festgeld mit kurzen Laufzeiten für die Investition von neuen Geldes.

Barb456 am 01.12.2022 um 13:21 Uhr
Aufstocken statt umschichten?

Ich habe für meine Kinder ein defensives Pantoffeldepot aus einem Renten-ETF (Euro) und einem Aktien-ETF (Welt). Da der Aktien-ETF über 50 Prozent im Plus und der Renten-ETF 9 Prozent im Minus ist, empfiehlt der Rechner mir, Aktien-ETFs für knapp 2000 Euro zu verkaufen und für denselben Betrag Renten-ETFs nachzukaufen. Dazu habe ich zwei Fragen:
1. Wäre es stattdessen auch möglich, das Depot insgesamt aufzustocken und so viele Renten-ETFs nachzukaufen, dass die Zielgewichtung 75-25 wieder erreicht ist (also ohne Aktien-ETFs zu verkaufen)?
2. Würden Sie statt Renten-ETFs lieber Tagesgeld nehmen?

Profilbild test_de-Projektleiter_Krueger am 12.09.2022 um 22:15 Uhr
Rebalancing, 10 % Prozentpunkte

@dr_vergleich: Bei geringen Anpassungsschwellen werden häufiger Anpassungssignale ausgelöst. Dabei müssen Sie die Handelskosten besonders im Blick haben. Insbesondere bei kleinen Depots können die Mindestordergebühren die Kosten bei häufigem Umschichten stark erhöhen. Zudem ist die Anpassungsschwelle von 10 Prozentpunkten eventuell eher bei defensiven Portfolios für vorsichtige Anleger zu viel, wo der Aktienanteil zwischen 60 Prozent und 140 Prozent der Zielgewichtung (25 Prozent) schwanken darf. Wer offensiv unterwegs ist, hat wahrscheinlich kein Problem damit, dass sich der Aktienanteil zwischen 87 Prozent und 113 Prozent der Zielgewichtung (75 Prozent) bewegen darf.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.09.2022 um 09:39 Uhr
Neues Geld / Tagesgeld

@d00n: Für neues Geld, das Sie in den Sicherheitsbaustein stecken wollen, wählen Sie am besten Tagesgeld oder einen Tages­geld-Fest­geld-Mix.

d00n am 03.09.2022 um 20:34 Uhr
Renten-ETF oder Tagesgeld

Ich spare seit 2017 nach dem Pantoffelsparplan. Ich bespare den Lyxor Core Euro Government Bond DR ETF (WKN LYX00S) der mittlerweile mit über 14% im Minus liegt.
Am 05.08.22 schrieben Sie: "Wer mindestens fünf Jahre Zeit hat und weitere vorüber­gehende Einbußen im einstel­ligen Bereich verkraften kann, kann wieder in Renten-ETF investieren. Wer nie aus Renten-ETF raus­gegangen ist, kann nun auch drin bleiben."
Am 14.04.2022 schrieben Sie im Rahmen Ihrer Simulation zu 6 Szenarien: "Wer auch bei einem weiteren Einbruch am Rentenmarkt mit Kurs­verlusten um 5 Prozent die Nerven behält und außerdem bereit ist, mindestens fünf Jahre zu investieren, kann bei Euro-Rentenfonds bleiben. Wer keine (weiteren) Verluse bei seinen Rentenfonds riskieren will, sollte auf Tagesgeld- sowie Festgeld setzen."
Meine Frage ist: Was meinen Sie mit "drin bleiben" bzw. "mindestens 5 Jahre zu investieren"? Einfach nur behalten + weiteres Geld in Tagesgeld investieren oder den Sparplan weiter besparen? Danke!