Anlage­skandal Frühes Prozessende?

Um den Prozess gegen drei Kinder des Anla­gehais Rainer von Holst abzu­kürzen, versuchen Anwälte und Staats­anwalt­schaft sich zu verständigen. Das ­berichtet die Zeitung Augs­burger All­ge­meine. Anne, Alexander und Antonia, die verschiedene Abzo­ckerfirmen leiteten, wird Anla­gebetrug vorgeworfen. Vor dem Land­gericht Augs­burg haben sie bedauert, Anleger geschädigt zu ­haben. Die Schuld an den unter Rainer von Holst und der Gerlachreport geschilderten Betrügereien ­habe allerdings ihr Vater. Er habe die Abzo­ckereien von den USA aus gesteuert. Dorthin hatte sich der Mann 2015 abge­setzt, um sich dem Zugriff der deutschen Justiz zu entziehen. Für Anne sind vier Jahre und neun Monate, für Alexander etwa drei­einhalb Jahre Haft und für Antonia eine Bewährungs­strafe im Gespräch (Prozess um Millionenbetrug).

Mehr zum Thema

  • Prozess um Anla­gebetrug „Deals sind im Strafrecht üblich“

    - Um einen Prozess abzu­kürzen, verständigen sich Gericht, Verteidigung und Anklage bei Wirt­schafts­straf­verfahren oft vorab über das Strafmaß für die Angeklagten....

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • Von-Holst-Anlage­skandal Prozess hat begonnen

    - Der Prozess gegen Anne, Alexander und Antonia von Holst hat am 13. Mai 2019 vor der 9. Strafkammer in Augs­burg begonnen. Es geht um Betrug und um Steuer­hinterziehung....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.