Anlage­fehler vermeiden

Unser Rat

2
Inhalt

Aufbau. Für eine ausreichende Risiko­streuung Ihrer Geld­anlage brauchen Sie eine Zins­anlage und einen Aktienfonds. Den sicheren Teil bestü­cken Sie mit Tages- oder Fest­geld oder mit einem Rentenfonds Euro, der in erst­klassige Staats­anleihen investiert. Für den chancenreichen Teil kaufen Sie einen Aktienfonds Welt.

Fonds. Als Basisfonds am besten geeignet sind markt­breite ETF, börsen­gehandelte Indexfonds. Das Kürzel ETF steht für exchange traded funds. Markt­breite ETF sind gut gestreut, günstig und flexibel (geeignete Fonds im Produktfinder Fonds)

Mischung. Wie viel Risiko wollen Sie eingehen? Für Vorsichtige empfehlen wir einen Aktienfonds­anteil von bis zu 25 Prozent. Wollen Sie viel Risiko eingehen, passen bis zu 75 Prozent Aktienfonds. Mehr Hilfe beim Depot­aufbau finden Sie bei uns im Test Geldanlagen für Bequeme: Das Pantoffel-Portfolio.

2

Mehr zum Thema

  • ETF-Sparplan-Vergleich Mit kleinen Beträgen groß investieren

    - Wer jeden Monat Geld in Aktien steckt, hat auf lange Sicht gute Rendite-Aussichten. Unser ETF-Sparplan-Vergleich bietet aktuelle Konditionen und einen Sparplan-Rechner.

  • Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio – bequem und krisen­fest

    - Das Pantoffel-Portfolio ist einfach, bequem und eignet sich für jeden! Hier erfahren Sie alles, um mit der Anlage-Idee von Finanztest loszulegen.

  • Indexfonds Mit ETF Geld anlegen

    - Mit ETF können Anleger einfach und günstig in viele verschiedene Aktien oder Anleihen welt­weit investieren. Das macht die Indexfonds ideal für die Wert­papier­anlage.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Winfried_Domhof am 25.06.2014 um 20:35 Uhr
Profis sind selten besser / Trügerischer Rückblick

Zu dem Kommentar von "Erfolgreich Sparen": Es wird übersehen, dass nachweislich Profis mit entsprechender Weiterbildung oft nicht besser sind als passive Anleger oder Anleger, die innerhalb einer Asset-Klasse (z. B. bei der Aktienauswahl) nach dem Zufallsprinzip arbeiten. Man kann eben nicht wirklich in die Zukunft gucken.
Zu dem Artikel: Der Verweis auf zurückliegende Ergebnisse ist problematisch, wenn dabei der Eindruck erweckt wird, dass die Entwicklung auch zukünftig so weitergeht. Ein Renten-ETF (insbesondere auf EURO-Staatsanleihen) kann bei dem gegenwärtig niedrigen Zinsniveau in den nächsten 5 Jahren fast unmöglich eine jährliche Rendite von 4,8 % erzielen - im Gegenteil: die Verlustwahrscheinlichkeit ist bei steigenden Zinsen recht hoch.

ErfolgreichSparen am 23.06.2014 um 00:02 Uhr
Breite Streuung nicht zielführend

Eine breite Streuung ist nicht automatisch zielführend. Sie reduziert lediglich das Ausfallrisiko der einzelnen Anlage. Wer wirklich effektiv investieren will, kommt nicht umhin, sich selbst weiterzubilden und zielgerichtet Asset-Klassen zu wählen, die seinem Ziel entsprechen.