Anlage­fehler vermeiden

Der kleine Psycho­test: Sitzen Sie Verluste aus?

Inhalt

Sie haben 1 000 Euro in eine dubiose Geld­anlage investiert. Ein Gewinn ist nicht mehr möglich.

Ein Krisenmanager macht folgende Angebote. Welches nehmen Sie?

A  Sie erhalten sicher 600 Euro zurück.

B  Sie erhaltenen mit einer Wahr­scheinlich­keit von 60 Prozent 1 000 Euro zurück, andernfalls 0 Euro.

Auch die Lokal­zeitung berichtet über den Fall und stellt folgende Optionen vor. Was wählen Sie?

A   Sie verlieren sicher 400 Euro.

B   Mit einer Wahr­scheinlich­keit von 60 Prozent verlieren Sie nichts, andernfalls Ihr ganzes Geld.

Viele würden Angebot A des Krisenmanagers wählen, aber Angebot B der Lokal­zeitung – doch das ist unlogisch, da die Inhalte der Aussagen von Lokal­zeitung und Krisenmanager identisch sind, nur anders formuliert. Wenn Sie auch A und B geant­wortet haben, könnten Sie zum Aussitzen von Verlusten neigen – weil Sie positive und negative Formulierungen unterschiedlich bewerten. Folge­richtig wäre, wenn Sie zweimal A ausgewählt hätten oder zweimal B.

Mehr zum Thema

  • Robo-Advisor-Vergleich Digitale Vermögens­verwaltung im Test

    - „Auto­matisierte Vermögens­verwaltung“ – das klingt gut. Doch unser Robo-Advisor-Vergleich zeigt: Es gibt große Unterschiede hinsicht­lich Kosten und Qualität der...

  • Währungs­risiken bei Gold, Fonds, MSCI World Muss ich das Risiko absichern?

    - Viele Anleger meiden aus Angst vor Währungs­risiken Fonds, die in Fremdwährung notiert sind – zum Beispiel ETF auf den Aktien­index MSCI World, deren Anteile auf Dollar...

  • Small-Cap-ETF Gute Ergän­zung fürs Fonds-Depot

    - Kleine Aktien­werte bieten hohe Rendite­chancen, sind aber auch sehr schwankungs­anfäl­lig. Mit Small-Cap-ETF können sich Anleger an ihnen beteiligen, ohne das Risiko zu...