Anlage­fehler vermeiden

Der kleine Psycho­test: Sitzen Sie Verluste aus?

Inhalt

Sie haben 1 000 Euro in eine dubiose Geld­anlage investiert. Ein Gewinn ist nicht mehr möglich.

Ein Krisenmanager macht folgende Angebote. Welches nehmen Sie?

A  Sie erhalten sicher 600 Euro zurück.

B  Sie erhaltenen mit einer Wahr­scheinlich­keit von 60 Prozent 1 000 Euro zurück, andernfalls 0 Euro.

Auch die Lokal­zeitung berichtet über den Fall und stellt folgende Optionen vor. Was wählen Sie?

A   Sie verlieren sicher 400 Euro.

B   Mit einer Wahr­scheinlich­keit von 60 Prozent verlieren Sie nichts, andernfalls Ihr ganzes Geld.

Viele würden Angebot A des Krisenmanagers wählen, aber Angebot B der Lokal­zeitung – doch das ist unlogisch, da die Inhalte der Aussagen von Lokal­zeitung und Krisenmanager identisch sind, nur anders formuliert. Wenn Sie auch A und B geant­wortet haben, könnten Sie zum Aussitzen von Verlusten neigen – weil Sie positive und negative Formulierungen unterschiedlich bewerten. Folge­richtig wäre, wenn Sie zweimal A ausgewählt hätten oder zweimal B.

Mehr zum Thema

  • Robo-Advisor-Vergleich Digitale Vermögens­verwaltung im Test

    - „Auto­matisierte Vermögens­verwaltung“ – klingt gut. Doch unser Robo-Advisor-Vergleich zeigt große Unterschiede bei Kosten und Qualität der Anlage­vorschläge.

  • Währungs­risiken bei Gold, Fonds, MSCI World Muss ich das Risiko absichern?

    - Viele Anleger meiden aus Angst vor Währungs­risiken Fonds, die in Fremdwährung notiert sind – zum Beispiel ETF auf den Aktien­index MSCI World, deren Anteile auf Dollar...

  • Small-Cap-ETF Gute Ergän­zung fürs Fonds-Depot

    - Kleine Aktien­werte bieten hohe Rendite­chancen, sind aber auch sehr schwankungs­anfäl­lig. Mit Small-Cap-ETF können sich Anleger an ihnen beteiligen, ohne das Risiko zu...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Bobbled66 am 08.01.2015 um 09:53 Uhr
Lieber Depots anschauen

Ich glaube, dass die meisten Anleger zu sehr auf die einzelnen Aktien oder sonstigen Wertpapieren in ihrem Depot schauen.
Insgesamt sollte man lieber das Gesamtdepot im Auge haben und nicht die einzelnen Titel. Deren Kursverlauf kann man eh nicht voraussagen. Also lieber sein Gesamtportfolio inkl. Immobilienbesitz und Gehalt optiemieren.

anon am 16.12.2014 um 04:11 Uhr
Esoterik

Der Artikel ist größtenteils freudsche Esoterik. Dabei gibt es einen leicht einsichtigen, rationalen Grund dafür, die Verlierer statt die Gewinner zu verkaufen: Die steuerliche Bemessungsgrundlage ist geringer. Ist man jedoch noch im Freibetrag, gilt das umgekehrte: Dann sollte man selbstverständlich die Gewinner verkaufen, um ihn auszunutzen. Bei allen riskanten Anlagen gilt jedoch: "Verluste aussitzen" geht nicht. Diese Überlegung basiert auf einer falschen Vorstellung von den Finanzmärkten. An den Finanzmärkten wird eine Anlage über einen langfristigen Zeitraum nicht weniger riskant. Sie wird, ganz im Gegenteil, mit immer längerem Anlagezeitraum immer riskanter. Es steckt nur ein kleiner Kern Wahrheit drin: Ein Jahr 100% in Aktien zu gehen ist riskanter als 10 Jahre 10% in Aktien zu gehen. Aber zehn Jahre 100% in Aktrien zu gehen ist viel riskanter als ein Jahr 100% in Aktien zu gehen.