Norbert Wöstenberg, vielen geschädigten Anlegern unter seinem früheren Namen Norbert Metzler bekannt, ist wieder in Haft. Die Staatsanwaltschaft in Schwerin ermittelt wegen Betrugs und Veruntreuung von 20 Millionen Mark. Auch diesmal vermittelte Wöstenberg wieder "faule Kredite", für die Anleger Lebensversicherungen als Sicherheit abschließen mussten. Die eingezahlten Prämien soll Wöstenberg eingesackt haben.

Wie berichtet, hatte Metzler schon früher mit einem Direktionsmanager des Allgemeinen Wirtschaftsdienst (AWD) in Hannover betrügerische "Euro-Darlehen" vermittelt und dabei einen Schaden von über 40 Millionen Mark angerichtet. Dafür waren Metzler und der AWD-Mann wegen Betrugs zu sechs und fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Noch während seiner Haft soll Metzler als Freigänger weitere Anleger mit krummen Darlehens- und Aktiengeschäften um die Firma Travimpex GmbH in Frankfurt geschädigt haben. Die Geschäfte in Schwerin startete Wöstenberg, nachdem er Mitte 1998 freikam. Die Travimpex war kurz zuvor Ende Mai 1998 in Konkurs gegangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 574 Nutzer finden das hilfreich.