Tipps

Rechtsberatung. Handeln Sie nicht auf eigene Faust! Gehen Sie zum Rechtsanwalt.

Verjährung. Prospekthaftungsansprüche verjähren grundsätzlich in drei Jahren. Bis zu 30 Jahren kann ein Anleger seine Ansprüche noch geltend machen, wenn er zuvor ein Urteil etwa gegen den Initiator der Geldanlage erstritten hat. Fehler von Anwälten und Steuerberatern verjähren in drei, Fehler von Wirtschaftsprüfern in fünf Jahren. Ansprüche aus Falschberatung nach dem 1. April 1998 verjähren in drei Jahren, Ansprüche aus Falschberatung (siehe Finanztest 3/04) vor diesem Stichtag verjähren generell am 31. Dezember 2004.

Abtretung. Für den Prozess kann es sinnvoll sein, Ihre Forderung an eine andere Person, etwa Ihren Ehepartner, abzutreten. Das hat den Vorteil, dass Sie selbst als Zeuge in eigener Sache auftreten können.

Vergleich. Manchmal ist ein Vergleich, bei dem Sie wenigstens einen Teil Ihres Geldes wiedersehen, besser als ein jahrelanger Rechtsstreit (siehe Falschberatung, Finanztest 4/04).

Nachschuss. Schießen Sie kein Geld nach, bevor Sie beim Anwalt waren, auch nicht wenn dies vertraglich vereinbart ist.

Information. Mehr Informationen finden Sie im 17-seitigen Merkblatt „Rechtsprechung zum grauen Kapitalmarkt“ der Verbraucherzentrale Berlin. Sie können es für 3,50 Euro bei der Verbrauerzentrale Berlin, Bayreuther Str. 40, 10787 Berlin, ­Telefon 0 30/21 48  52 60 bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 987 Nutzer finden das hilfreich.