Anlageberatung Bank muss Risikoklasse ernst nehmen

16.08.2011

Das Landgericht Düsseldorf hat die Apotheker- und Ärztebank eG dazu verurteilt, einer Anlegerin mehr als 220 000 Euro Schadenersatz plus Zinsen zu zahlen (Az. 8 O 290/10, nicht rechtskräftig). Die Bank hatte der Klägerin zwei Investmentfonds empfohlen, die zur „Risikoklasse D chancenorientiert“ gehören, obwohl die Anlegerin im Beratungsgespräch nachweislich nur in Anlageprodukte bis zur „Risikoklasse C wachstumsorientiert“ investieren wollte.

Die Bank argumentierte, die Anlegerin hätte in der Vergangenheit riskanter als in „Risikoklasse C“ angelegt und verfüge über eine beachtliche Anlageerfahrung. Dies ließ das Gericht nicht gelten. Maßgeblich sei nur die Risikobereitschaft der Kundin für die aktuell anstehende Investitionsentscheidung.

16.08.2011
  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.

    VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...