Anlageberater

Was Banken an Provisionen kassieren

Zurück zum Artikel

Mit Provisionen wollen die Anbieter den Verkauf ihrer Produkte fördern. Banken kassieren bei Verkäufen eine Abschlussprovision und für die weitere Betreuung des Vertrags eine jährliche Bestandsprovision.

Produkt

Abschlussprovision
(in Prozent der Anlage/Beitragssumme)1

Bestandsprovision
(in Prozent der Anlage/Beitragssumme pro Jahr)

Wertpapieranlagen

Aktienfonds

4–6,5

0,5–2

Rentenfonds

3–5

0,1–0,25

Mischfonds

4–5

0,1–0,4

Zertifikate

0,5–5

0,5–2

Versicherungen

Kapitallebensversicherungen

1–5,5

0,1–2,5

Rentenversicherungen

1–5,5

0,1–2,5

Fondspolicen

1–5,5

0,1–2,5

Weitere Anlagen

Offene Immobilienfonds

4–5

Geschlossene Fonds
(Immobilien, Umwelt, Schiffe etc.)

5–13

1
Provisionen, die ein Beraterteam für ein Produkt erhält, werden meist dem Filial-/Abteilungskonto gutgeschrieben. Zusätzlich werden gute Verkaufsergebnisse mit Zusatzertragsboni belohnt.
0

Mehr zum Thema

  • Robo-Advisor-Vergleich Digitale Vermögens­verwaltung im Test

    - „Auto­matisierte Vermögens­verwaltung“ – klingt gut. Doch unser Robo-Advisor-Vergleich zeigt große Unterschiede bei Kosten und Qualität der Anlage­vorschläge.

  • Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...

  • ETF Emerging Markets Small Cap Kleine Aktien aus Schwellenländern fürs ETF-Depot

    - Inno­vative Firmen aus Ländern wie Taiwan und Indien haben Erfolg – nicht nur mit Mikrochips. Finanztest sagt, wie Sie mit ETF auf Schwellenländer-Indizes Vielfalt ins...