Angebot der Consors­bank Finger weg von spekulativen Aktien

0
Angebot der Consors­bank - Finger weg von spekulativen Aktien
Wer global in Aktien anlegen will, macht das am besten mit Fonds.

„Jetzt gebührenfrei interna­tionale Aktien handeln“, bewirbt die Consors­bank ihr bis Ende September laufendes Aktions­angebot. Im Rahmen der „Consors­bank-Welt­reise“ konnten Kunden im Januar zum Beispiel Aktien aus Indonesien, Südafrika oder Thai­land ohne Bank­gebühren kaufen. Sie müssen mindestens 2 000 Euro pro Aktie investieren. Für besonnene Anleger gilt: Finger weg, die Risiken sind unkalkulier­bar. Mehr dazu in unserer Serie Anlegefehler vermeiden: Spekulative Wertpapiere.

Bei wenig gehandelten Aktien müssen Anleger mit großen Kurs­schwankungen rechnen. Der gebührenfreie Kauf kann leicht zur Kostenfalle werden, wenn eine Aktie mit großem Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufs­kurs (Spread) gehandelt wird. Das ist bei exotischen Aktien eher die Regel als die Ausnahme.

Finanztest empfiehlt Anlegern bei Aktien grund­sätzlich breit gestreute Anlagen, am besten welt- oder europaweit investierende Aktienfonds. In unserem Produktfinder Fonds sagen wir, welche besonders empfehlens­wert sind.

0

Mehr zum Thema

  • Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital, Trade Republic Neobroker im Vergleich

    - Mit Neobrokern kostenlos Aktien und ETF handeln – wie gut klappt das? Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital und Trade Republic im Vergleich.

  • Spar­anlagen plus Aktien Bessere Chancen auf Rendite

    - Sichere Zins­produkte bringen kaum Rendite – jedenfalls zu wenig für einen lang­fristigen Vermögens­aufbau. Wer sich damit nicht abfinden will, muss seine Zins­anlagen um...

  • Fußball­anleihen Warum das Investment riskant ist

    - Wenn Fußball­klubs Geld brauchen, geben sie gern eine Anleihe heraus. Oft setzen sie dabei auf ihre Fans. Doch für die ist das Investment riskant. Wir erklären, warum.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.