Android-Fernseher von Philips Schnelltest

Philips 55PUS8809 mit Android-Betriebs­system.

Philips 55PUS8809 mit Android-Betriebs­system.

Das Betriebs­system Google Android setzt bei Smartphones und Tablets Maßstäbe. Nun erobert dieser Stan­dard Fernseher. Im Test fühlte sich der Philips nicht wie ein über­dimensionales Smartphone an. Der Schnell­test zeigt, ob der Philips dennoch smarter ist als andere Fernseher mit Internet­zugang.

Erster Eindruck: Eindeutig ein Fernseher

Android-Fernseher von Philips Schnelltest

Tastatur auf der Rück­seite der Fernbedienung.

Die Tastatur enthält ein Mikrofon für die Sprach­steuerung und einen Bewegungs­sensor. Letzterer dirigiert entsprechend der Bewegung der Fernbedienung einen Maus­zeiger rechts/links und hoch/runter über das Fernseh­bild.

Der Philips 55PUS8809 ist ein großer, guter Fernseher mit gutem Bild und besonders hoher Auflösung. Er kostet etwa 2 300 Euro, hat 138 Zenti­meter Bild­diagonale, UHD-Auflösung mit 3 840 x 2 160 Bild­punkten und eine doppelte Tuner­ausstattung für Aufnahmen – unabhängig vom gerade verfolgten Programm. Mit seiner Ausstattung zählt er zur TV-Oberklasse. Nach dem Anschalten geht er in den Fernsehmodus, vom Android-Betriebs­system bekommt der Zuschauer erst einmal nichts mit.

Funk­tionen: Start im Hand­umdrehen

Android-Fernseher von Philips Schnelltest

Einige Apps sind bereits installiert.

Einige Apps sind bereits installiert.

Wer alle „smarten Funk­tionen“ nutzen will, dreht die Fernbedienung um. Nun ähnelt sie einer schlanken Computer­tastatur. Ein Schlenker aus dem Hand­gelenk bewegt den Maus­zeiger über das Fernseh­bild. Ein Druck auf die „Home“-Taste öffnet Anwendungs­fenster. Sie ermöglichen den Zugriff beispiels­weise auf Zusatz­programme (Apps), auf Online-Video­theken (Video on demand) und auf Mediatheken (TV on demand). Nach Aussage von Philips schlägt der Fernseher, basierend auf seiner Analyse des Fernseh­konsums, vermeintlich interes­sante Inhalte der Mediatheken vor. Das kennt man von Fernsehern anderer Marken. Geprüft haben es die Tester nicht. Dazu müssten diese Fernseher das Prüf­institut verlassen und mehrere Wochen in privatem Gebrauch sein.

Tests von über 700 Fernsehern im Produktfinder Fernseher

Apps: Maus­ersatz statt Touchs­creen

Nähe zum Android-Betriebs­system verspricht der Zugriff auf Apps. Etwa 20 davon wie Weather, YouTube und Maxdome sind bereits installiert. Nach­schub soll aus dem Google Play Store und aus der Philips App Gallery kommen. Das Konzept geht allerdings nicht auf: Apps sind für berührungs­empfindliche Displays optimiert, doch Fernseher haben keinen Touchs­creen. So wedelt der Nutzer mit der Tastatur in der Luft herum und steuert damit den Mauscursor – mehr schlecht als recht. Dabei fehlt dem Umgang mit Apps die gewohnte Leichtig­keit. Spiele werden besonders zur Qual, weil sie eine schnelle, präzise Reaktion verlangen.

Apps: Nur wenige laufen

Das Konzept „Apps“ leidet zudem unter dem schmalen Angebot für TVs nutz­barer Zusatz­programme. Von den derzeit mehr als eine Million im Play Store verfügbaren Apps lassen sich nur wenige installieren. Bei der Stich­probe auf 44 beliebte Apps fanden die Tester nur vier. Lediglich zwei davon funk­tionierten. In der „App Gallery“ von Philips gab es immerhin sieben der gesuchten Apps, funk­tions­tüchtig dazu. Üppig geht anders. Von September auf November 2014 bewegte sich beim App-Angebot praktisch nichts. Bleibt die Hoff­nung auf späteren Nach­schub an nutz­baren Apps.

Speicher­platz: USB-Erweiterung dringend empfohlen

Android-Fernseher von Philips Schnelltest

Ein Tasten­druck akti­viert die Sprach­steuerung.

Die Sprach­steuerung des Philips Android-TV funk­tioniert schlechter als bei der Konkurrenz. Er hört auch nur auf einige wenige, ausschließ­lich eng­lisch­sprachige Befehle.

Der große Fernseher bietet einen nur kleinen Speicher­platz für Apps, schmale 850 MB. Die sind schnell verbraucht. Mehr gibt es via USB. Beim Formatieren einer Fest­platte für die Funk­tion „USB-Aufzeichnung“ richtet der Nutzer mittels Häkchen in einer Check­box Speicher für Apps ein. Im Test bot die 500-GB-Fest­platte anschließend einen 64 GB großen separaten Speicher­platz für Zusatz­programme.

Sprach­bedienung: We speak english

Der Philips-Fernseher hört aufs Wort. Befehle für Grund­funk­tionen beim Fernsehen wie den Kanal­wechsel und Anweisungen für einige Internet-Apps wie die für YouTube nimmt er über das Mikrofon in der Fernbedienung entgegen. Über­zeugt hat die Sprach­steuerung jedoch nicht. Sie startet per Tasten­druck auf der Fernbedienung. Da kann der Nutzer ja gleich etwa auf die passende Taste für lauter oder leiser drücken. Beim Philips störte zudem die unpräzise Funk­tion: Mal akti­vierte der Tasten­druck die Sprach­erkennung nicht, mal brach sie sofort wieder ab, obwohl der Befehl noch gar nicht voll­ständig gesprochen war.

Daten­schutz: Leck im Wohn­zimmer

Im Auslieferungs­zustand, also ohne zusätzliche Apps, kommuniziert der Fernseher ab dem Einschalten permanent mit diversen Servern im Internet. Darunter mit Google und einem israe­lischen Server für Gesten­erkennung. Teil­weise unver­schlüsselt, teil­weise mit Über­sendung einer eindeutigen Gerätekennung. Wer den Play Store nutzen will, muss sich mit einem Google-Account einloggen. Was immer die auf dem Fernseher installierten Apps und dieser selbst (etwa die Analyse der Fernsehge­wohn­heiten) erfassen, könnte dann sogar personalisiert an Werbetreibende verkauft werden. Das jetzt noch halb­wegs akzeptable Daten­schutz­niveau könnte sich mit jedem Firmwareupdate und mit jeder installierten App verschlechtern. Dass Google Android ein inzwischen ernst­haft auch von Kriminellen atta­ckiertes Betriebs­system ist, macht die Sache nicht besser.

Das Fazit: Komfort und Daten­schutz bleiben auf der Strecke

Das Konzept von Philips ist eine nette, aber wenig über­zeugend realisierte Idee. Das von Smartphones bekannte Google-Betriebs­system portiert beim Wechsel auf den Fernseher zwar dessen Nachteile bezüglich Betriebs- und Daten­sicherheit, nicht aber den auf mobilen Geräten gewohnten Komfort. Nur wenige Apps laufen und die müssen auch noch via Maussteuerung statt per Fingertipp bedient werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 99 Nutzer finden das hilfreich.