Ananassaft

Direktsaft, Konzentrat: Der Saftladen

5

Direktsaft. Er wird direkt aus der Frucht gepresst. Damit er sich hält, wird er vor dem Abfüllen pasteurisiert.

Saft aus Konzentrat. Ihm wird im Herkunftsland unter Vakuum mehr als die Hälfte des fruchteigenen Wassers entzogen. Dabei entweichen auch Aromastoffe. Die lassen sich aber auffangen und isoliert aufheben. Das Saftkonzentrat wird dann oft tiefgefroren auf den Handelsweg geschickt. Der Vorteil: Das Konzentrat ist lange haltbar und wegen des reduzierten Volumens kostengünstiger zu transportieren. Soll aus Konzentrat wieder Saft werden, müssen es die Getränkehersteller im Ankunftsland mit so viel Wasser rückverdünnen, wie einst entzogen wurde. Auch die fruchttypischen flüchtigen Aromastoffe müssen wieder zugeführt werden – und zwar in solchen Anteilen, wie sie im ursprünglichen Saft vorkamen. Säfte aus Konzentrat und Direktsäfte sind gleichwertig.

Fruchtnektar. Er muss – je nach Frucht – zu 25 bis 50 Prozent aus Fruchtsaft bestehen. Der Rest sind Wasser und Zucker.

Fruchtsaftgetränk. Der Mindestfruchtsaftgehalt beträgt zwischen 6 Prozent (Zitrusfrüchte) und 30 Prozent (Äpfel). Alles andere ist Wasser und Zucker.

5

Mehr zum Thema

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.06.2019 um 12:10 Uhr
Ananassaft aus Konzentrat

@MaiSonne: Ein Saftkonzentrat zur Herstellung von Ananassaft wird u.a. mit Wasser rückverdünnt und anschließend unter Hitzeeinwirkung haltbar gemacht, pasteurisiert.
Nur frisch gepresster Saft ist nicht erhitzt und das Enzym Bromelain ist noch aktiv. (cr)

Benutzerinnen am 12.06.2019 um 14:59 Uhr
Hitze bei Saftherstellung aus KONZENTRAT?

Gibt es bei der Herstellung von Ananassaft aus SaftKONZENTRAT (Entzug von fruchteigenem Wasser unter Vakuum, Einfrieren des Saftkonzentrats) auch HITZE, die das Enzym Bromelain zerstört?

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.06.2019 um 10:50 Uhr
Ananassaft und Bromelain

@MaiSonne: Gerne nehmen wir das Thema Ananassaft als Testwunsch auf. Leider können wir nicht versprechen, dass wir Ihr Wunschthema auch in absehbarer Zeit realisieren können.
Es gibt eine sehr lange Liste von Untersuchungswünschen die auf Umsetzung warten, aber leider nur begrenzte Ressourcen.
Bei industriell hergestelltem Ananassaft wirkt das Bromelain nicht mehr. Hitze hat es bei der Haltbarmachung (Pasteurisierung) zerstört. Nur frische Ananas liefert Bromelain. (cr)

Benutzerinnen am 06.06.2019 um 13:29 Uhr
Kein Bromelain in Ananassaft aus Konzentrat?

Wird das Enzym Bromelain auch bei der Herstellung von Ananassaft aus Saftkonzentrat (Entzug von fruchteigenem Wasser unter Vakuum, Einfrieren des Saftkonzentrats) zerstört? Falls ja, wird das Bromelain dabei VOLLSTÄNDIG zerstört?

Benutzerinnen am 06.06.2019 um 13:19 Uhr
Bitte Ananassaft neu testen! Bromelainzerstörung

Ihr Test ist von 2003 ...
Und Frage:
Wird das Enzym Bromelain tatsächlich bei der Pasteurisierung des Direktsaftes VOLLSTÄNDIG durch die Hitze zerstört? (Wenn das so ist, macht bei Halsschmerzen / Heiserkeit / Stimmbandreizung ja nur das sofortige Trinken von gerade SELBST frisch gepresstem Ananassaft Sinn?! Ananassaft ist ein Tip von SängerInnen...)