Amnestie nutzen Waffen zurück­geben

23.05.2018
Amnestie nutzen - Waffen zurück­geben
Schluss statt Schuss. Jetzt noch straffrei abgeben. © iStockphoto

Liegt noch eine Pistole im Nacht­schränk­chen? Ein Wurfs­tern oder ein Schlagring? Noch bis zum 1. Juli 2018 können die Besitzer illegale Waffen und Munition straffrei bei jedem Polizei­revier abgeben. Die Amnestie soll die Zahl illegaler Waffen im Land verringern. Verboten sind scharfe Schuss­waffen, Munition und Gegen­stände wie Butterflymesser und Totschläger. Jugend­liche dürfen zudem keine Schlagstöcke, Dolche, Gas- und Schreck­schuss­waffen besitzen. Für Kriegs­waffen und -munition gilt die Straffreiheit nicht. Bereits 2009 gab es eine solche Amnestie: Rund 200 000 Waffen wurden abge­geben. Anlass war der Amok­lauf von Winnenden, bei dem ein Jugend­licher die Waffe des Vaters entwendet hatte. Unerlaubter Waffen­besitz führt zu Geld- oder auch zu Frei­heits­strafen. Eine Liste der verbotenen Waffen findet sich in der Anlage 2 zum Waffengesetz.

23.05.2018
  • Mehr zum Thema

    Rezepte gegen Kater Das hilft bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Egal ob Geburts­tag, Weih­nachten oder Silvester – Partys fallen in der Corona-Zeit aus oder finden nur im ganzen kleinen Kreis statt. Alkohol trinken viele Menschen...

    E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...

    Junge Diabetikerinnen Risiko für Essstörung

    - Mädchen und junge Frauen mit Diabetes Typ 1 leiden zwei- bis dreimal häufiger an Essstörungen als gleich­altrige Gesunde. Gerade Ess-Brech-Sucht, Bulimie, ist laut...